Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

1 von 6 – Kindersexhandel

Jeder sechste der rund 23.500 gefährdeten Ausreißer, die 2019 gemeldet wurden, war wahrscheinlich Opfer des Kindersexhandels.

Der U.S. Marshals Service fand im Rahmen einer laufenden Operation im Bundesstaat Buckeye innerhalb von zwei Wochen mindestens 25 vermisste Kinder in Ohio.

„Am Wochenende retteten die US-Marschalls Dutzende von vermissten Kindern in ganz Ohio, von denen viele Opfer von Menschenhandel wurden. sagte Gouverneur Mike DeWine während einer Pressekonferenz am Dienstag.

Operation Safety Net

Die „Operation Safety Net“ befindet sich nach Angaben des Marschalls Service noch in den ersten zwei Wochen und läuft noch. Sie wird in Zusammenarbeit mit den örtlichen Strafverfolgungsbehörden im nördlichen Ohio durchgeführt.

DeWine beschrieb es als „große, große Anstrengung“, und obwohl man nur einige der Kinder für Opfer von Menschenhandel hielt, forderte er alle Einwohner auf, bei ersten Anzeichen sofort zu melden.

Dazu können unter anderem ein junger Mensch gehören, der wiederholt wegläuft, Personen, die häufig umziehen, ein junger Mensch der sich bei Jemandem aufhält, der älter und nicht verwandt ist, oder Anzeichen von körperlicher Misshandlung, sagte er.

Die Kinder wurden aus verschiedenen Gründen vermisst und an verschiedenen Orten entdeckt. Einige könnten anfällig für Missbrauch oder Vernachlässigung zu Hause sein. Es wurde angenommen, dass etwa ein Viertel von ihnen Opfer von Menschenhandel oder Zwangsprostitution waren.

Die Operation konzentrierte sich auf Fälle im Norden von Ohio, aber mindestens ein Kind wurde bis nach Florida verfolgt.

„Manchmal sind die Situationen, in die sie – ob Sie es glauben oder nicht – gehen, vielleicht besser als die Situationen, aus denen sie weggegangen sind“, sagte U.S. Marshal Pete Elliot dem in Cleveland ansässigen WOIO.

Wir hatten einige Fälle, in denen die Mutter oder der Vater, oder beide, ihr eigenes Kind prostituiert haben könnten.

Mehr als 90 Prozent der vermissten Kinder in den USA werden laut dem National Center for Missing and Exploited Children als „gefährdete Ausreißer“ oder als Kinder unter 18 Jahren eingestuft, die aus eigener Kraft von zu Hause geflohen sind. Diese Einstufung kann aber auch Kinder einschließen, die von Online-Kriminellen angelockt wurden, die wegen psychischen Problemen geflohen sind, oder Opfer sind und vor dem Sexhandel oder Zwangsprostitution in ihrer eigenen Wohnung geflohen sind.

Einer von sechs (von 23.500 gefährdeten Ausreißer), die 2019 gemeldet wurden, war nach Angaben des Zentrums wahrscheinlich Opfer des Kindersexhandels. Das macht knapp 4000 Kinder (!)

Die Operation Safety Net wird noch ein paar Wochen weiter bestehen, aufgrund des Erfolges plane man, diese Aktion im nächsten Jahr wieder einzuführen.

Die Nachricht kommt Tage, nachdem eine andere, von Marschalls geführte Task Force während der Operation „Not Forgotten“ dabei geholfen hat, 39 vermisste Kinder aus verschiedenen Orten in Georgien zu bergen. Diese Untersuchung führte zu neun Verhaftungen.

Im vergangenen Jahr halfen die Marschälle bei der sicheren Bergung von fast 300 Kindern. Seit 2005, d.h. 10 Jahre vor dem Gesetz über die Opfer von Menschenhandel, haben sie bei der Bergung von mehr als 1.800 Kindern geholfen.

Wie tief ist der deutsche Kinderhandel-Sumpf?


Quellen

https://www.wistv.com/2020/08/29/operation-safety-net-aims-rescue-missing-northeast-ohio-children/

https://www.foxnews.com/us/ohio-us-marshals-service-operation-safety-net-25-missing-children


TOP AKTUELL: