Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

81,8% Fehlgeburten

Zeit aufzuwachen liebe Mitbürger, die Realität der mNRA-Injektionen ist brutal.

Gerade jetzt wo Discounter zum frohen Impf-Frönen im Supermarkt blasen und aktiv an der Verbreitung von mRNA-Injektionen mitwirken, sollte auch der letzte verstanden haben, dass es nie um Reisefreiheit oder die Rückkehr zu einem “normalen” Leben ging.

Haben Sie wirklich gedacht, dass wenn Sie sich ein unerprobtes, synthetisches Gen-veränderndes Mittelchen spritzen lassen, dessen Inhaltsstoffe weder Sie noch ihr Arzt kennen, dass Sie dann wieder fröhlich reisen und ein Leben wie vor 2019 führen können? Wirklich?

Ist Ihnen klar, dass das Leben 2019 genauso wenig “schön” geschweige denn “normal” war?
2019 gab es bereits die Masern-Impfpflicht.
2019 gab es bereits Tafeln, welche Hungernde versorgen mussten.
2019 gab es bereits die Übergriffigkeit der Landesregierungen und des “Staates”.
2019 gab es bereits Kindersexhandel/-prostitution/-pornographie im Milliarden-Profitbereich
2019 gab es ganz sicher schon die Wahl-Tricksereien, welche noch offengelegt werden müssen
2019 gab es auch schon die selbstherrlichen Parteien-Spielchen gegen den Souverän.
2019 gab es sovieles von den Lügen, dem Leid und Terror schön.

Nur Sie konnten reisen, ohne Maulkorb einkaufen gehen und glaubten ein freier Mensch zu sein.

Ab wann ist für Sie das Maß voll? Sagen Sie es mir! Nachdem Sie ein Drittel Ihrer Familie an mRNA-Nebenwirkungen, womöglich das eigene Baby verloren haben?

Wie oft müssen Sie noch belogen und betrogen werden, bis Ihnen die Hutschnur reisst, bis Sie Läden, Discounter, Firmen meiden, weil Sie belogen und betrogen werden?

115 schwangere Frauen haben nach der mRNA-Injektion ihre Babys verloren. Die Gefahr, sein Kind zu verlieren liegt bei 81,8%, so berichtet z3news.

Report24.news greift dieses Thema zurecht auf:

Im Abstract – also der einleitenden Zusammenfassung der Studie – ist von 827 schwangeren Probandinnen die Rede, von denen 115 (13,9%) eine Fehlgeburt erlitten. 712 Schwangerschaften wären weitgehend normal verlaufen, inklusive Zwillingen kamen 724 Kinder zur Welt. Allerdings wird angemerkt, dass die Mütter, die lebende Kinder zur Welt brachten, mehrheitlich erst im dritten Schwangerschaftsdrittel geimpft wurden. 9,4% der Schwangerschaften führten zu einer Frühgeburt, 3,2% der Babys waren unterentwickelt. Das Forscherteam konstatiert, dass dies den natürlichen Gegebenheiten entspricht und vergleichbare Prozentzahlen auch bei Studien vor der Covid-19 Pandemie beobachtet wurden.

Internetportal errechnet 81,8 Prozent Fehlgeburten in den ersten 20 Schwangerschaftswochen

James Bailey rechnete für die englischsprachige Internetseite z3news vor, dass er die Ergebnisse dahingehend interpretiere, dass es innerhalb der ersten 20 Schwangerschaftswochen zu 81,8 Prozent Fehlgeburten kam und die Darstellung im Abstract irreführend wäre. Wir folgen seinen Ausführungen zunächst dahingehend, dass es zutrifft, dass Zahlen und Daten in der Studie wild und beliebig durcheinandergewürfelt wurden. So finden sich zwar Zahlen, zu welchem Zeitpunkt die Frauen geimpft wurden – dann fehlen aber die Detailauswertungen, in welchen Gruppen es zu potenziellen Problemen kam oder nicht. Zudem ist fraglich, wie zulässig und aussagekräftig so eine beliebige Durchmischung der Probandinnen hinsichtlich des Impfzeitpunktes ist.

https://report24.news/cdc-schock-studie-818-prozent-fehlgeburten-bei-frueh-geimpften-schwangeren/

Was also muss passieren, damit Sie sich auf die Hinterbeine stellen und Ihre tiefsitzende Furcht Ihrem unerschütterlichen Mut weicht?

Demütigung, Lügen, Sklavenmasken und Medienterror war es bisher nicht! Auch nicht der Angriff auf Ihrer Kinder und Liebsten!

TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne