Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

ASB = Covid Narrativ Handlanger?

Die deutsche Bundesregierung plant die Total-Überwachung alter Menschen mit Hilfe eines Corona-Warn-Armbandes.

(Kommentar Kolumne: Die hilflosesten Mitmenschen in unserem Land sind Behinderte, Kleinkinder und hilfsbedürftige Ältere. Im Fokus werden jetzt die Älteren von uns ins Visier genommen. Im Kadaver-Gehorsam steht der ASB (Arbeiter Samariter Bund) der deutschen Bundesregierung sofort zur Seite. Welche Folgen bei der Aufarbeitung des fortgeschrittenen Missbrauchs diese Beihilfe des ASB haben wird, wird uns die Geschichte zeigen)

Arbeiter-Samariter-Bund und Uni Kiel machen sich zu Mithelfern des fragwürdigen Pilotprojekts.

Wer kein Smartphone besitzt, soll in Zukunft ein Corona-Warn-Armband tragen. Das plant die Bundesregierung im Rahmen einer vom Bundesgesundheitsministerium durchgeführten Pilotstudie mit 1’000 Teilnehmern in Kiel. Das berichtet die Welt am Sonntag.

Die Armbänder sollen dem Bericht zufolge «zum Teil über den Arbeiter-Samariter-Bund an ältere Menschen verteilt werden». Getestet werden solle der Einsatz in ambulanten Pflegediensten sowie in Senioreneinrichtungen, schreibt die Zeitung in ihrer Online-Ausgabe und:

«Auf Nachfrage bestätigte das Bundesgesundheitsministerium WELT AM SONNTAG, dass ein ’grösser angelegter Pilot noch in diesem Jahr beginnen soll’. Mit der Förderung wolle man vor allem testen, ob das Armband und die Corona-Warn-App ’interoperabel’ sind, ob also der Datenaustausch zwischen beiden Oberflächen funktioniert – und wie hoch die Akzeptanz bei den Nutzern ist»

Kommentar der Corona-Transistion-Redaktion: Die Pläne der Bundesregierung beenden die Ära des Datenschutzes in Deutschland. Denn erstmals geraten Menschen ins Visier der Totalüberwachung, die auf Grund ihrer persönlichen Einstellung oder des Alters nicht jene Technologieaffinität besitzen, die für eine Meinungsbildung im Datenschutz-Cybersicherheitsbereich nötig wäre, um der Nutzung zustimmen zu können — oder eben auch nicht. Dass die eigens für das Projekt mit 100’000 Euro geförderte Universität Kiel mitmacht, und sich sogar der Arbeiter-Samariter-Bund für die digitalen Grössenwahn-Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn nicht zu schade ist, spricht Bände.


Quelle:

Welt: Bis zu 1000 Kieler sollen Corona-Warn-Armband testen
Corona-Transition: Corona-Warn-Armband: Bundesregierung plant Total-Überwachung alter Menschen


TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne