Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Covid Behandlung Teil 2

Hier ein Auszug des zweiten Teils von “Covid Behandlung” mit dem Thema Ausleitung. Vollständigen Artikel finden Sie unter:

https://dannywenk.de/covid-corona-ausleitung-teil-2/

Vorwort

Dies ist nun Teil zwei der „COVID-Heilung Triologie“ zweckdienlich der Anregung zusätzlicher alternativer Behandlungsmöglichkeiten. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der unerlässlichen Ausleitung von Fremd- und Giftstoffen. Lassen Sie uns beginnen.

Disclaimer: Dieser Artikel stellt weder eine medizinische Beratung noch eine medizinische Empfehlung dar. Sie handeln stets in Eigen- und Selbstverantwortung, auf eigenes Risiko. Der Autor weist ausdrücklich auf eine Rück- & Absprache mit einem versierten, vertrauenswürdigen Arzt respektive Heilpraktiker, wenn Sie eine erfolgsversprechende, derzeit bei „Gespritzten“ noch unzureichend erprobte Heilanwendung angehen möchten. Jeder Mensch ist individuell und benötigt daher immer und  ausschließlich individuelle Dosierungen und Wirkstoff-Kombinationen. Von Hochdosierungen sowie unverantwortlichen Hochdosen an Vitamin C, E & Co rät der Autor ausdrücklich ab, eine Methylierung von Schwermetallen sollte maximal ausgeschlossen werden.

Die Ausleitung

Unter einer Ausleitung versteht man das „heraus schaffen“ von Giftstoffen aus dem Körper. Eine wirsam, effektive und sinnvolle Ausleitung unterteilt sich in 3 Vorgänge.

Zuerst muss der jeweilige Giftstoff aus seinem Milieu heraus gelöst werden. Danach bindet man den Giftstoff an einen Transportstoff und erst dann wird der Giftstoff über die Ausscheidungsorgane ausgeleitet.

Vergleich Sie es mit Ihrem morgentlichen Kaffe. Der sogenannte Giftstoff (Koffein) wird aus der Kaffeebohne heraus gelöst, an den Transportstoff Wasser gebunden und in Ihre Kaffeetasse ausgeleitet.

Nehmen wir ein anderes Beispiel: Schwermetalle … Schwermetalle binden sich gerne an Proteine in unserem Körper, also muss man zwingend mit einem Mittelchen wie z.B. Chlorella oder rohes Sauerkraut das Schwermetall aus seinem Milieu lösen. Jetzt wo sich das Schwermetall in Schwebe befindet bindet man es mit einem Bindemittel zur Ausleitung über z.B. den Darm.

Hinweis: Übertreiben Sie es nie mit Mittelchen wie Bärlauch, Chlorella oder gar Koriander, denn zu viele aufgescheuchte Schwermetalle und Gifte, die Sie nicht alle gebunden und ausgeleitet bekommen, verursachen üble Schäden und Symptome. Manche Dosierungsempfehlungen sind nahe am Kriminellen. Gehen Sie es demnach sorgsam und lieber niedriger dosiert an, als dass Sie unnötig heftig in den Seilen hängen.

Ich unterteile die Entgiftung in zwei Gruppen, einmal Risiko-Patienten und einmal „Gespritzte“.

Unter Risiko-Patient sortiere ich Menschen mit geschwächtem aber gentechnisch unveränderten Immunsystems ein. Jene Menschen können und werden durchwegs chronisch erkrankt sein. Hier stehen die Stabilisierung und Aufbau des Immunsystems sowie die Ursachenbehandlung der chronischen Erkrankungen im Vordergrund. Menschen mit einer gesunden DNA/RNA, ungespritzt, kümmern sich bei Entgiftungen und Ausleitungen eher um Schwermetalle und andere Giftstoffe, im Vergleich zu „Gespritzten“. Jene haben ganz andere akute Probleme.

Unter „Gespritzten“ verstehe ich Menschen, welche sich (aus welchen Gründen auch immer) zur Injektion mit unzureichend am Menschen erprobten Gen-Experimenten von Big Pharma, wie Pfizer, Biontech & Co entschieden haben und dann die fatale Falle der vorsätzlichen Schädigung erkannten. Hier sollte zwar auch ein Augenmerk auf Schwermetalle gelegt werden, zumindest sollte die möglicherweise vorliegende Schwermetallbelastung berücksichtigt werden. Allerdings bedarf es den Hauptfokus auf die Giftstoffe durch die Spritze zuerst zu legen.

Allgemeines
Entgiftung und Ausleitung von Giftstoffen ist so alt, wie die Menschheit selbst. In vielen der alten Schriften (Essener, Veden, Mesapotanier, etc.) wurde bereits von Fasten-Prozeduren erzählt, welche der Entgiftung von Körper und Geist dienten. So neu ist demnach der Wunsch nach Reinigung von innen nach außen nicht.

Auch führen Religionen durch ihre Fastentage den Gläubigen an einen elementar wichtigen Vorgang heran. Allerdings wurden seit Jahrzehnten alle Anstrengungen unternommen, das Entgiften entweder in ein Extrem zu führen oder als lächerlich zu brandmarken.

Es gäbe keine Schlacke oder Entgiftungen brächten überhaupt nichts, so tönt bis heute die klassische Schulmedizin. Auf der anderen Seite sprießen immer absurdere Extrem-Formen von Entgiftungen aus der sogenannten alternativen Medizinsparte hervor.

Eines sollten wir nach über 10.000 Jahren gelernt haben: noch nie war ein Extrem gesund oder gar sinnvoll, auch wenn es in der Sache der Natur liegt, jede Entwicklung wie auf einer Linie bis zum extremsten Punkt zu gehen.

Wir, als Menschen, im Jahre 2022 … sollten die Reife, die Weitsicht und das Rückgrat inzwischen besitzen, uns für die gesunde, mächtige Mitte zu entscheiden. Sehen wir uns die verschiedenen Ausleitungen einmal näher an:

Die herkömmliche Ausleitung

Im Grunde entgiftet unser Körper in jedem Moment seiner Existenz und darf durchaus als eine hoch effiziente Entgiftungseinheit verstanden werden. Stets dem Überleben und Leben verpflichtet, besitzen unsere Zellen und Bewusstseinsebenen auch die Fähigkeit sich nach Prioritäten zu orientieren.

Ein einfaches Beispiel: Mensch hat eine Stressphase und der Körper kann nicht so souverän entgiften wie gewohnt, also versucht der Körper  mit aller Kraft die „Fremdstoffe“ zu binden und lagert sie in jeweiligem Areal (Fettgewebe, Muskeln, Knochen, Gelenken, etc.) aus.

Stoppt die Stressphase, vereinnahmt der Körper diese Ruhephase zur Ausleitung der wichtigsten „Fremdstoffe“. Sie haben das garantiert in Ihrem Leben erlebt, wenn sie nach einer Stressphase auf einmal für ein paar Tage „krank“ werden. Eigentlich hofften sie die Ruhephase genießen zu können, da ja der Stress vorbei sei, aber der Körper fordert seine Reinigung nach der Stress-Höchstleistung unnachgiebig ein. Und zwar in Form einer zügigen Entgiftung, denn wenn der Körper weiß, dass sie dazu neigen, wieder in den Stress einzutauchen, nutzt er die Gunst der Stunde.

Ein Großteil der sogenannten „Erkältungen“ sind tatsächlich Reinigungsvorgänge nach Stress-Phasen, insbesondere wenn es nur „Schnupfen“, nur „Husten“ oder nur kurze „Fieberschübe“ sind. Andere Menschen erleben dies eher in Form von Durchfällen oder 1-2 Tage mit starker Müdigkeit/Schlappheit oder Erbrechen und Schwächegefühl.

Mit Ansteckung, wie die meisten Menschen noch immer fest glauben, haben diese genannten Vorgänge nichts zu tun.

Es macht also immer Sinn, etwas reflektierter zu leben … hinterfragen Sie bei sich selbst und auch anderen Menschen: warum passiert das gerade?

Die Frage lautet: Was gerade wurde beendet respektive was gerade ging zuende? 🙂 Viele erzählen Ihnen Sachen wie: ich habe meine Prüfung geschafft … ich habe meinen Job verloren … ich habe dies und das beendet. Immer endet etwas … nämlich die Stressphase.

Wir Menschen haben von Geburt an eben nicht gelernt bzw. fortgeführt, was jedes Baby praktiziert: die zeitnahe Stressreduktion. Babys strengen sich an und schlafen dann zügig wieder (zwecks Wachstum und Stressabbau, da Wachstum auch Stress bedeutet und wir im Schlaf weit effektiver erholen).

Würden wir es uns zur Gewohnheit machen, Stress willkommen zu heißen in dem wir lernen Stress sofort abzubauen, nach dem er entstanden ist, würden weit über 50% aller bekannten Symptome und Beschwerden verschwinden.

MARKER: Irgendwie muss ja der Körper angestaute, angesammelte, immer wieder zugeführte Giftstoffe ausleiten … viele Möglichkeiten hat der Körper dazu nicht, außer die Schleimhäute, die Haut, der Darm, der Magen, die Nieren, die Körperflüssigkeiten (Tränen, usw.)

weitere Themen in diesem Artikel sind:

  • woher all die Giftstoffe
  • Die klassische Ausleitung
  • Die Hardcore Ausleitung
  • Die natürliche Ausleitung
  • Sambung Nyawa
  • Sambucus Nigra
  • Armoracia Rusticana
  • Hinweise, Ergänzungen
  • Bindemittel
  • Links, Quellen, Details

TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne