Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

COVID Behandlung

Gibts es eine akzeptable Möglichkeit bereits mRNA-Gespritzte mit natürlichen Wirkstoffen zu behandeln oder nicht?

Auf Hochtouren wird in der alternativen Medizin geforscht und getestet, um einfach- und zweifach-gespritzten Menschen helfen zu können, das injizierte Gift wieder auszuleiten sowie dem geschädigten Immunsystem auf die Beine zu helfen.

Auf dannywenk.de erschien folgender Artikel:

Vorwort

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen diesen Artikel zu schreiben und zu veröffentlichen. In Verwunderung über die seit 12 Monaten andauernden Aktivitäten im alternativen Heilwesen, bedarf es vermutlich dieses Hinweises in Form eines Artikels.

Dieser Artikel möchte Ihnen eine Form von Verständnis vermitteln und weniger eine vorgekaute Anleitung sein.

Der Mensch ist, wie jedes andere Lebewesen auf diesem Planeten, KEINE BIO-MASCHINE, sondern ein lebendiger Organismus (in der Regel beseelt).

Bis heute wurde aber diese gesamtheitliche, holistische Sichtweise tunlichst ignoriert. Deshalb erfahren Menschen eine isolierte Behandlungsweise, bei welcher der jeweilige Fach-Arzt selten über den eigenen Horizont und Fachbereich hinaus denkt/be-handelt.

Dies betrifft übrigens auch die Naturheilkunde. Im Glauben eines „gesamtheitlichen Ansatzes“ wird unfassbar viel Unfug getrieben. Nicht ohne Grund sind in der Wissenschaftspyramide die Medizin und Psychologie noch immer die blockierenden Wissenschaften, wenn es um die Anerkennung / Anwendung von Epigenetik und Erkenntnisse der Quantenwissenschaft geht.

Lesen Sie gerne diesen Artikel wieder und wieder, bis bei Ihnen ein Gefühl des Verständnisses beginnt zu sprießen.

Wenn Sie gewillt sind, die Kohlen aus dem Feuer zu holen, ob als Heil-Praktizierender oder Betroffener, bedenken Sie immer … das letzte Wort hat Ihre Seele und der Schöpfer … völlig unerheblich, ob Sie Atheist sind oder nicht. Lassen Sie uns beginnen.

Disclaimer: Dieser Artikel stellt weder eine medizinische Beratung noch eine medizinische Empfehlung dar. Sie handeln stets in Eigen- und Selbstverantwortung, auf eigenes Risiko. Der Autor weist ausdrücklich auf eine Rück- & Absprache mit einem versierten, vertrauenswürdigen Arzt respektive Heilpraktiker, wenn Sie eine erfolgsversprechende, derzeit bei „Gespritzten“ noch unzureichend erprobte Heilanwendung angehen möchten. Jeder Mensch ist individuell und benötigt daher immer ausschließlich individuelle Dosierungen und Wirkstoff-Kombinationen. Von Hochdosierungen sowie unverantwortlichen Hochdosen an Vitamin C, E & Co rät der Autor ausdrücklich ab, eine Methylierung von Schwermetallen sollte maximal ausgeschlossen werden.

Der Drei-Sprung

Ich unterteile den Behandlungshinweis für Risiko-Patienten oder „Gespritzten“ in drei einzelne Abschnitte (Artikel).

Unter Risiko-Patient sortiere ich Menschen mit geschwächtem aber gentechnisch unveränderten Immunsystems ein. Jene Menschen können und werden durchwegs chronisch erkrankt sein. Hier stehen die Stabilisierung und Aufbau des Immunsystems sowie die Ursachenbehandlung der chronischen Erkrankungen im Vordergrund.

Unter „Gespritzten“ verstehe ich Menschen, welche sich (aus welchen Gründen auch immer) zur Injektion mit unzureichend am Menschen erprobten Substanzen von Big Pharma, wie Pfizer, Biontech & Co entschieden haben und dann die fatale Falle der vorsätzlichen Schädigung erkannten.

Teil 1 Rettung des Immunsystems
In diesem Teil eins sehen wir uns das natürliche und geschädigte Immunsystem an und stellen ein Adaptogen vor, welches durchwegs erfolgsversprechend in künftigen Studien Anwendung finden sollte.

Teil 2 Effektive Ausleitung
In Teil zwei richten wir unseren Fokus auf das, was wir allgemein als „Entgiftung“ verstehen. Zwei wesentliche Kategorien an auszuleitenden Substanzen sollten hier berücksichtigt werden.

Teil 3 Heilung DNA/RNA
Im letzten Teil begeben wir uns auf dünnes Eis. Dünnes Eis deswegen, weil es einen noch unerfahrenen Spagat zu wagen gilt, auf Anwender freundliche Art die RNA/DNA des Betroffenen wieder herzustellen.

Teil 1 Rettung des Immunsystems

Oberste Priorität der Heil-Praktizierenden und Betroffenen sollte in der Stabilisierung und im Wiederaufbau des Immunsystems liegen. Denn, die Giftbrühen von Big-Pharma richten ihren Schaden gezielt im Immunsystem an.

Selbstverständlich dürfen wir die Ausleitungen und die Wiederherstellung der RNA/DNA nicht außer Acht lassen. 

Der propagandierte Irrglaube, eine mRNA-Injektion (auch „Corona-Impfung“ missbräuchlich genannt) würde das Immunsystem aufbauen, sollte hinreichend wiederlegt sein. Genau das Gegenteil ist der Fall, denn … für einen natürlichen Organismus, wie den Körper, ist eine künstliche bzw. synthetische Anregung zum Aufbau von Abwehr-Mechanismen gar nicht erforderlich. Wie sonst hat der Mensch die letzten 10.000 Jahre überlebt, so ganz ohne Pharma?

Ein lebendiger Körper interpretiert diesen unnötigen Kunsteingriff als Bedrohung und versucht das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen.

Wichtiger Marker:
Die synthetische Industrie und die Scheuklappen-Medizin schmarotzt seit langem an der fast unbändigen Kraft des Lebens und der Gutmütigkeit unserer Körpersysteme.

Warum wohl versucht BigPharma stets das natürliche Schutzsystem zu behindern bzw. zu zerstören? Am Ende um das synthetische „Gift“ wirkungsvoll einführen zu können.

Jede gesunde RNA/DNA kann auf natürliche Anforderungen und natürliche Erreger von außen eindringend angemessen reagieren. Hierdurch entstehender robuster, natürlicher Schutz ist durch keine einzige künstliche Maßnahme ersetzbar. Künstlich wird immer künstlich bleiben und wird dem Natürlichen nie den Rang ablaufen können.

Ob im Zuge von Graphenoxid-Beigaben, Schwermetall-Überresten (durch Vorbehandlung von Beigabe-Stoffen), Metallen und sonstige Giftstoffe produktionsbedingt oder durch Art-fremde Bakterien/Erreger-Sequenzen, jedes Einzelne dieser Stoffe schädigt auf seine eigene Weise das Immunsystem eines gesunden Menschen. Zu keinem Zeitpunkt käme ein Mensch mit gesundem Menschenverstand auf die Idee auch nur eines dieser Stoffe freiwillig zu sich zu nehmen.

Bei Graphenoxid und Kollegen wissen Heil-Praktizierende, dass jene Stoffe die Sauerstoff-Regulierung und Nutzungsfähigkeit in den Zellen systematisch reduzieren. Was dies für weiße Blutkörperchen und Zellen des Immunsystems bedeutet, kann jeder Laie nachvollziehen.

COVID Behandlung

Achtet man nun neben den vielfältigen Schädigungen des Immunsystems auf weitere Prozesse im menschlichen Blut, wie Geldrollenbildung, Verklumpungen und Zerstörung von weißen Blutkörperchen, lassen diese Beobachtungen kaum viel Spielraum in der Behandlung eines Betroffenen.

COVID Behandlung

Es muss ein Adaptogen her und zwar schleunigst ein wirksames Adaptogen, welches folgende Vorteile hat:

  • Erhöhung der körperlichen Belastbarkeit
  • Reduzierung der Stressoren
  • Reaktivierung von intakten-deaktivierten Lymphozyten
  • Erzeugung einer Lymphozytose
  • Auflösung der Geldrollenbildung & Verklumpungen
  • Reinigung des Blutes
  • Stabilisierung des Immunsystems

Es gibt ein intelligentes Adaptogen, welches all diese Mechanismen und Wirkungen erfüllt: JIAOGULAN

Die Datenlage (siehe Anhang) zu diesem sehr gut erforschten Adaptogen ist so umfangreich, dass jeder Heilpraktizierende seine eigenen Studien an Betroffenen in individuellen, vertretbaren Dosierungen beginnen kann.

Für Schnellentschlossene

Jiaogulan können Sie im Internet erwerben. Achten Sie auf eine hohe Qualität und Reinheit. Lassen Sie sich ggf. ein Analyse-Zertifikat vom Hersteller/Vertrieb zeigen, welches ein unbelastetes Produkt bescheinigt.

Beschäftigen Sie sich intensiv mit diesem Adaptogen. Lesen Sie ausführliche Webseiten wie z.B. https://www.jiaogulan-rusch.com/

Besprechen Sie die Einnahme mit Ihrem Arzt/Heilpraktiker. Berücksichtigen Sie die Notwendigkeit der Ausleitung von Giftstoffen. Erarbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem medizinischen Betreuer (Heilpraktiker/Arzt) einen Tages-/Wochenplan und führen Sie Buch über Erfolge, Veränderungen und Wahrnehmungen.

Schleichen Sie das Produkt langsam in Ihre Versorgung ein und finden Sie ihre persönliche Dosis. Setzen Sie nach 2-3 Wochen Dauerkonsum für 1-2 Tage aus.

Achten Sie neben der Dunkelfeld-Analyse und dem gängigen kleinen bzw. großen Blutbild auf folgende Tests:

  • Vitamin D
    Vitamin D Konzentration (25(OH)D3)
    Vitamin D Stoffwechsel Verhältnis von 25(OH)D3 zu 24,25(OH)2D3
  • D-Dimer Wert
  • Zink & Kupfer Wert (!)
  • Magnesium / Calcium Wert

Kombinieren Sie jede Behandlung mit einer auf Sie persönlich abgestimmten Ausleitung. Ziel muss immer die Stabilisierung, Kräftigung und Entgiftung sein. Lieber langsam einschleichen und erweitern, statt unnötige „Herde und Unruhen“ erzeugen. 

Für Nachhaltige

Kaufen Sie sich Jiaogulan Tee und Lebendpflanzen. Achten Sie auf hohe Qualität der Lebendpflanzen. Belesen Sie sich, wie Sie Ihre Lebendpflanzen langfristig in Ihrem Umfeld ansiedeln, hegen und pflegen können.

Achten Sie auf Stecklinge und halten Sie Abstand von Samen.

Für die Dauer der Ansiedlung Ihrer neuen Jiaogulan Lebendpflanzen können Sie Ihren vorrätigen Tee konsumieren.

Für Wissensdurstige

Jiaogulan gehört zu den Adaptogenen.

Über Adaptogene sagt man herkömmlich, dass ein Adaptogen gegenüber Erkrankungen, die durch Stress verursacht werden, vorbeugen soll. Das Immunsystem soll dem Stress angepasst, also adaptiert werden.

Ich gehe hier einen entschiedenen Schritt weiter und definiere Adaptogene als intelligente Pflanzen mit einem erhöhten „Bewusstsein“, welche in der Lage sind ein natürliches, stabiles Gleichgewicht wieder herzustellen.

Bewusstsein in diesem Kontext ist so zu verstehen, dass im Grunde alles Lebendige über eine Art von Bewusstsein verfügt. Allerdings unterscheiden sich jeweilige Bewusstseinsformen in ihrer Fähigkeit der Wahrnehmung und Verarbeitung. Ein Hund und ein Mensch gehören beide zur Gruppe der Säugetiere, dennoch besitzt der Mensch ein erweitertes Bewusstsein, u.a. durch ein erweiterte Raum/Zeit-Wahrnehmung, Ich-Identität, usw.

So also gibt es auch Pflanzen, welche ebenfalls über ein „intelligenteres“ Bewusstsein und damit auch erweiterten Fähigkeiten verfügen. Adaptogene gehören genau in jene Gruppe der hoch-intelligenten Pflanzen.

In einem Satz formuliert: Adaptogene sind fähig als Pflanzen im Alpha-Bewusstseinszustand zu existieren.

Für Heil-Praktizierende

Jiaogulan ist inzwischen sehr intensiv erforscht und getestet worden. Die Studienlage dürfte als eindeutig wahrgenommen werden. Ich stelle hier in diesem Artikel alle mir bekannten Links und Hinweise zu Studien am Ende des Artikels ein.

Interessante Fakten zu Jiaogulan:

Herz und Herzkreislauferkrankungen

  • entspannt die Herzkranzgefäße und schützt vor Herzrhythmusstörungen (Circosta 2005a)
  • senkt Blutfette, sowohl Triglyzeride als auch Cholesterin (Megalli 2005)

2. Diabetes

  • Verbesserung der Insulin-Ausschüttung, als auch das Ansprechen der Insulin-Rezeptoren (Norberg 2004, Yeo 2008, Adisakwattana 2010, Hoa 2004))
  • verlangsamt die Kohlenhydrataufnahme ins Blut (Adisakwattana 2010, Megalli 2006)
  • Erhöhung der Glykogenspeicher (Yeo 2008, Zhang 2009)

3. Krebs

  • Verhinderung der Zell-Mutation (Zhou 1998)
  • Schwächung von Karzinogenen durch Enzymhemmung (Chiu 2003)
  • Förderung der Selbstzerstörung von Krebszellen = Apoptose (Chen 2006, Chen 2009a, Lu 2010)
  • Hemmung der Zellteilung bei Krebszellen (Chen 2009a, Hsu 2011, Lu 2008a))

4. weitere chronische Erkrankungen

  • Jiaogulan verbessert die Organdurchblutung und erhöht die Energiereserven der Zellen
  • Jiaogulan kann eine Lymphozytose erzeugen und damit den Wiederaufbau der weißen Blutkörperchen begünstigen
  • Jiaogulan verbessert die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen verschiedenste Stressoren, wie Anstrengung, Sauerstoffmangel oder hohe Temperaturen (Zhou 1990)
  • bei Schlafstörungen durch Ängste oder Aufregung war Jiaogulan in Studien extrem wirksam, mit Erfolgsraten von 89% bis 95% (Liu 1993).
  • Schutz der Leber, selbst bei Virushepatitis (Lin 2000, Chen 2008)
  • Schutz des Magen-Darm-Trakts und der Nieren (Hesse 2007, Rujjanawate 2004)
  • Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit (Din 2010)
  • Schutz vor Parkinson und Alzheimer (Choi 2010, Yang 2010)
  • Reduzierung chronischer Entzündungen (Lin 1993)
  • Regulierende Wirkung auf das Immunsystem (Sun 2005)
  • Linderung von Asthma (Circosta 2005a, Huang 2007a, Hung 2010)

JIAOGULAN öffnet die Tür zu einer neuen Behandlungsmöglichkeit für chronisch erkrankte Risikopatienten sowie geläuterten mRNA-Gespritzten.

Sehen Sie es mir nach, dass ich nicht von „Impfung und Geimpften“ schreibe/spreche, denn das Big-Pharma Gift ist weder eine Impfung im klassischen Sinne noch besitzen mRNA-Gespritzte einen echten Impfschutz, welcher mit der natürlichen Immunität vergleichbar ist.

Vorteil eines Adaptogens:

Sie können es neben Ihrer Behandlung bei Ihren Patienten sanft mit einschleichen lassen.

Jiaogulan wird Ihre Behandlung in jeder denkbaren Weise unterstützen.

Beispiel 1: Sie haben einen Risiko-Patienten mit Diabetes oder chronischen Erkrankungen, wie Asthma. Jiaogulan hilft Ihnen ggf. die Insulin-Belastung zu senken, bzw. die Asthma Medikation entlastend zu verringern.

Beispiel 2: Sie haben einen Chemo-Risiko-Patienten. mit Jiaogulan helfen Sie Ihrem Patienten beim Kräfte-sammeln und Wiederaufbau des Immunsystems.

Beispiel 3: Sie haben einen reuigen mNRA-Infizierten (Gespritzten) und möchten diesen Patienten zügig aus der Gefahrenzone holen. Jiaogulan reduziert die Stressbelastung, erhöht die Körperregeneration, aktiviert die Lymphozytose und reduziert die inneren Entzündungsherde.

Zusätzlich werden bei Jiaogulan Gaben die „Reinigung“ des Blutes und die Auflösung von Geldrollenbildung beobachtet.

In Kombination mit 100% reinem MSM oder Sambung Nyawa oder vergleichbaren natürlichen Entgiftungsmitteln helfen Sie maßgeblich Ihrem Patienten.

Hinweise:

  • Achten Sie bei MSM auf 100% Reinheit, eine Verunreinigung durch DMSO gilt es zu vermeiden
  • Sambung Nyawa dient sehr gut der Lymph-Reinigung und Reduzierung innerer Entzündungen
  • Testen Sie immer erst natürliche Entzündungshemmer, je nach Anforderung beim Patienten.
  • Wenn Blutverdünnung wirklich zwingend notwendig ist und kein Vitamin K2 Mangel vorliegt, setzen Sie Curcumin-Extrakte ein. In Südamerika ist diese Form der Medikation normal, weil wirksam. Zudem stärkt Kurkuma das Immunsystem, räumt die Darmkulturen auf und wirkt inneren Entzündungen entgegen.
  • Bestimmen Sie bitte auch den Vitamin D3 Wert inkl. Vitamin D3 Stoffwechselwert (z.B. bei cerascreen), sowie den K2 Wert, um sicher zu gehen, dass der Körper des Patienten nicht in der Mangelversorgung liegt. Sie können den Patienten selbst mit täglichen 2000 bis 3000 IE kaum überdosieren.
  • Zink Substituierung muss IMMER mit Abklärung des Kupferwertes erfolgen. Zink und Kupfer stehen im direkten Bezug zueinander. Sollte nämlich ein Zink-Mangel vorliegen, wird garantiert ein Kupfer-Überschuss existieren.
  • Kupfer-Überschüsse sind meist die Folge einer Schwermetallbelastung durch z.B. Cadmium.
  • Wenn Sie in solch einem Falle sorglos Zink verabreichen (siehe Hydroxychlorochin-Therapie) wird Ihr Patient unnnötig unter Bluthochdruck und Ruhelosigkeit leiden, denn der Kupferüberschuss funkt hier dazwischen.
  • Sollte der Vitamin C Spiegel niedriger sein, vermeiden Sie Vitamin C Hochdosen, Sie wollen kein Methylierungsrisiko eingehen. Der Körper weiß bestens, warum er Vitamin C niedrig hält, in der Regel weil eine erhebliche Schwermetallbelastung (meist Blei, Quecksilber) vorliegt.

Wenn Sie selbst über keine Dunkelfeld-Analyse-Gerätschaft verfügen, schliessen Sie sich mit einem Heilpratiker/Arzt zusammen, welcher über jene Apparaturen verfügt. Ein Blick unters Mikroskop sagt Ihnen schneller mehr, als aufwändige Laboruntersuchungen. Das Gleiche gilt für Kontrolluntersuchungen.

Betrachten Sie ruhig Ihren Patienten wie einen Chemo-Patienten, mRNA-Gespritzte leiden unter ähnlichen Problemen.

Unterstützen Sie den Körper so intensiv wie möglich und belasten Sie ihn so wenig wie nötig. Er arbeitet auf Hochtouren, um sich selbst zu retten.

Vergessen Sie nie:
Jede Zelle hat nur ein Ziel … überleben. Unterstützen Sie diesen Zellen dabei und Hoffnung wird belohnt werden.

Wenn Sie Fragen haben oder ich etwas näher erläutern soll, schreiben Sie mich gerne via Email an.

Ich hoffe Sie nutzen diesen Impuls und öffnen Ihre Türen zu wertvollen, wirksamen Adaptogenen wie Jiaogulan.

Anhang / Verweise / Links /Studien

JIAOGULAN STUDIE PDF 13020_2016_Article_114

Aus China gibt es weitere Studien.

Hier zwei Quellenangaben: Fang ZL, Xie MH, Deng J, Yang ZY, Journal of Tionjin Institute of Physical Education, 1997, 12 (4):11-13. Eine Studie an 300 Sportlern. Thema Leistungsfähigkeit und nervliche Belastbarkeit.

Ergebnis: Jiaogulan reduziert die Milchsäurekonzentration, verbessert die anaerobe Leistung und das Verhältnis von Testosteron zu Cortisol im Blut.

Cholesterin-Studie, etwas ausführlicher:Hu XG, Journal of Modern Chinese and Western Medicine, 2002, 11(4):316180 mg verteilt auf 3 Tagesportionen. Dauer 40 Tage.112 Patienten zwischen 44 und 76 Jahren

Ergebnis: Gesamtcholesterin um 18,2 % gesenkt, Triglyceride um 31,6 %, LDL um 25,39 %, HDL stieg um 4,89 %. Effektivität bei Patienten mit Hyperlipidemie: Gesamtcholesterin 81,52 %, Triglyceride 83,53 %, LDL 73,08 %, HDL 47,83 %.

Saponine
Zunächst isolierten japanische Wissenschaftler zahlreiche Triterpen­saponine vom Dammaran-Typ [1], die z. T. mit denen im Ginseng (Ginsenoside) identisch sind, zum weitaus grösseren Teil aber ausschliesslich in G. pentaphyllum vorkommen; daher erhielten sie in ihrer Gesamtheit den Namen Gypenoside (nach den Anfangssilben des Gattungs- und des Artnamens). Die einzelnen Verbindungen wurden wegen ihrer Vielzahl – bis heute sind nahezu 100 unterschiedliche Komponenten bekannt – mit Nummern belegt. Der Gesamtsaponingehalt in den Blättern soll etwa 7% betragen. Weiterhin konnten neben weit verbreiteten Flavonoiden (Rutin, Quercetin) auch sehr ungewöhnliche Flavonoide (Ombuosid, Yixingensin) nachgewiesen werden, wobei der Gesamtgehalt an Flavonoiden mit etwa 5% angegeben wird. Neben essenziellen Aminosäuren, Vitaminen und Spurenelementen (Zn, Mg, Fe), denen ebenfalls eine Beteiligung an den beobachteten pharmakologischen Wirkungen zugeschrieben wird, konnte jetzt auch ein Polysaccharid mit immunstimulierender Wirkung identifiziert werden.

Quelle: Yang X, et al. Isolation and characterization of immunostimulatory polysaccharide from an herb tea, Gynostemma pentaphyllum Makino. J Agric Food Chem 2008;56(16):6905–6509.

  • Wissenschaftler des Biomedical Research Instituts in Los Angeles sehen in dieser Heilpflanze einen völlig neuen Ansatz in der Krebstherapie! Bei ihrer Untersuchung haben Sie festgestellt, dass ein bedeutender Inhaltsstoff dieser Pflanze – ein sekundärer Pflanzenstoff namens Epigallocatechingallat – ein für die Tumorzellen wichtiges Enzym unterdrückt… wodurch die Krebszelle regelrecht verhungert! Quelle: Daniela Birkelbach Herausgeberin
  • Für viele Forscher ist EGCG (Epigallocatechingallat) geradezu ein Zauberstoff, auf dem viele positive Wirkungen dieser Art beruhen. Auch Werner Hunstein, einst überzeugter Schulmediziner und Gegner alternativer Medizin sowie Facharzt für Blutkrankheiten, ließ sich von der Wirkung von EGCG überzeugen. Quelle: SPIEGEL online
  • So haben Forscher vor ein paar Jahren etwa Hinweise darauf entdeckt, dass EGCG entzündungshemmend wirkt und ein fehlgeleitetes Immunsystem drosseln könnte. Außerdem schützt es Nervenzellen vor schädlichen Einflüssen des Immunsystems und vor hochaggressiven Sauerstoffverbindungen. Auch im Hinblick auf Krebs könnte Grüntee-Extrakt positiv sein: EGCG scheint Schäden an der Erbsubstanz zu verhindern und die Bildung von Blutgefäßen zu hemmen. Dieser als Angiogenese bezeichnete Vorgang ist für das Tumorwachstum wichtig. Quelle: SPIEGEL online
  • […] Die Jiaogulan-Forscher an der japanischen Ehime-Universität, den Medizinischen Hochschulen in Guiyang und Hengyang, der Universität für Traditionelle Chinesische Medizin von Shanghai und der Loma-Linda-Universität in Kalifornien bescheinigen der Regenwaldpflanze: Jiaogulan verbessert die Nährstoff-Versorgung aller inneren Organe und die Herzleistung und damit allgemein die Blutzirkulation. Es beeinflusst das Hormonsystem positiv und reguliert das zentrale Nervensystem. Insbesondere bei Stresssituationen kann die Pflanze Entgleisungen des Organismus und sexuelle Störungen wieder harmonisieren.

Zudem schützt sie die Leber und reguliert Cholesterin und Fettstoffwechsel. Besonders wichtig ist ihre antioxidative Wirkung, mit der sie die Zellen vor vorzeitiger Alterung schützt. Dabei regt Jiaogulan die Ausschüttung der Superoxid-Dismutase (SOD) an, einer sehr starken körpereigenen Antioxidantie, deren Produktion abnimmt, je älter man wird. Mehrere Studien, die im renommierten „Journal of Traditional Chinese Medicine“ veröffentlicht wurden, belegen: Jiaogulan beugt so unter anderem Schlaganfällen, Herzinfarkt, Arteriosklerose und vielen anderen Krankheiten vor und kann die Zahl Krebs auslösender Stoffe im Körper reduzieren. []

Zhou, S.R. A preliminary study on the effects of Gynostemma pentaphyllum on endurance, spontaneous motor activity and superoxide dismutase in mice. Asia Pacific Journal of Pharmacology 1990;5: 321-322
Zhang, Yi-Qun, et al. Immediate effects of a gypenosides-containing tonic on the echocardiography of healthy persons of various ages. Journal of Guiyang Medical College 1993; 18:261.
Zhou, Ying-Na, et al. Influence of kiwifruit/jiaogulan recipe on the lung function and exercise endurance under exercise workload. Journal of Guiyang Medical College. Chinese. 1993; 18:26.
Liu, Jialiu, et al. Overall health-strengthening effects of a gypenosides-containing tonic in middle-aged and aged persons. Journal of Guiyang Medical College. 1993; 18:146.

Dissertation-von-Zhuohong-Xie-zu-Jiaogulan

Jiaogulan-Chinesische-Heilpflanze

antioxidative_Wirkung_Jiaogulan

TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne