Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Der Nürnberger Code

In der Diskussion über zulässige medizinische Praktiken schreibt der Nürnberger Kodex die Zustimmung vor und verbietet Nötigung, wobei er den Grundsätzen des Hippokratischen Eides folgt, keinen Schaden anzurichten.

Daher ist es wichtig, der größten Lobbygemeinschaft Deuschlands, dem Bürger, den Nürnberger Kodex zur Erinnerung zu bringen. Möglicher Impfzwang, Einschränkung der Grundrechte, Contact Tracing Teams, Abriegeln von Wohnblöcken, Verlust der körperlichen Unversehrtheit, Zwangsmaßnahmen bis hin zum künftig versteckten Impfzwang!

Was hat das mit COVID19 und impfen zu tun?

Impfstoffe wirken sich auf die menschliche Gesundheit aus – vor allem, wenn die Entwicklung wie jetzt überstürzt vorangetrieben wird.

Anstatt wie behauptet Schutz zu bieten, verursachen Impfstoffe immer wieder Krankheiten, die sie eigentlich verhindern sollen.

Rund 120 Projekte zur Entwicklung von Impfstoffen gegen COVID-19 sind im Gange.

Bestimmte mRNA-Impfstoffe werden nach einer beeindruckend kurzen Entwicklungszeit mittlerweile schon in Form von Corona-Impfstoffen an Menschen getestet (1). Und dies, obwohl sie bei genauerer Betrachtung eigentlich eine Form von verbotener Genmanipulation darstellen. Außerdem werden diese neuen Impfstoffe bereits in millionenfacher Stückzahl produziert, obwohl die Versuchsreihen gerade erst begonnen haben. Aufgrund der „aktuellen Dringlichkeit“ wurde dieses Mal sogar weitestgehend auf Tierversuchsreihen verzichtet, obwohl diese neuartigen, bislang am Menschen unerprobten mRNA-Impfstoffe in der Vergangenheit im Zusammenhang mit anderen Virentypen stets an den unverhältnismäßigen Überreaktionen nach Verabreichung an Tiere gescheitert waren. Dieser Blindflug in Richtung auf einen möglichst schnellen, möglichst medienwirksamen Impferfolg könnte sich zu einem Menschheitsverbrechen von ungeahnten Ausmaßen auswachsen.

Alle Impfstoffe enthalten ausnahmslos ein giftiges Gebräu aus gesundheitsschädlichen Substanzen für den Menschen.

mRNA-Impfstoffe sind eine Form der Gentechnik, die als „Keimbahn-Gen-Editing“ bezeichnet wird (5). Die genetischen Veränderungen von mRNA-Impfstoffen und vor allem deren genetische Folgewirkungen werden somit an zukünftige Generationen weitergegeben.

Die internationale Lösung für COVID19 Hoax?

Ein geplanter Gesundheitspass soll den Staat Kontrollmöglichkeiten von bisher unvorstellbaren Ausmaßen eröffnen. Der COVI-Pass bestimmt, ob Sie in ein Restaurant gehen können, einen medizinischen Test benötigen oder in einer Post-COVID-Welt zu einem Gespräch mit Behörden gezwungen sind. Die Zustimmung ist freiwillig, aber die Durchsetzung wird obligatorisch sein.

Wie konnte es soweit kommen?

Nach allen bisherigen Fakten und Beweisen, wurde der Grundstein für ein weltweites SARS Pandemie Szenario bereits vor Jahren gelegt. Die heutigen Abläufe seit Winter 2019 wurden bereits in der Pandemie Studie aus dem Jahr 2012 bis auf den Punkt und das Komma beschrieben.

Im Gegensatz zu verantwortlichen Regierungsvertretern wurde allerdings keine bis zu wenig Vorsorgemaßnahmen aus dieser Studie abgeleitet und umgesetzt.

Wieder einmal wurde ein SARS Virus auserwählt die Menschheitsfamilie auf dem Planeten Erde in Angst und Schrecken zu versetzen. Version 2.0 wurde folgerichtig auch als SARS CoV 2 benannt. Die daraus angeblich resultierende „Krankheit“ wurde mit der Bezeichnung COVID19 getauft.

Medial wurde sich an die Anleitung des BMI gehalten, welches deutlich präzisiert, wie man Angst und Schrecken erzeugen kann. Kinder terrorisieren, Erstickungsangst und Schuldgefühle erzeugen.

Die WHO hat ihr Übriges dazu getan. Es wurde für die Pandemie-Ausrufung ein elementarer Faktor entfernt: DER SCHADEN! Ohne deutlich sichtbare Todesfolge besteht für geistig gesunde Menschen kein Schaden durch eine Virusverbreitung.

Zusätzlich zur Abrundung der Maßnahmen musste ein Test her. Dafür hat man sich wieder einmal einen Kandidaten ausgesucht, welher schon in der Schweinegrippe Hysterie als Blindgänger und Versagen geglänzt hat. Wohl gemerkt damals wie heute ohne rechtlichen Folgen.

Erprobt aus der Schweinegrippenzeit hat ein Virologe jede Antwort und öffentliche Präsenz geliefert, die es für das Panik Narrativ brauchte. Oben drauf lieferte Herr Drosten auch noch über die Firma TIB einen Test.

Ganz gleich ob jener Test solide Ergebnisse liefert oder als nicht validierter Test wenigstens Socken von Unterhosen unterscheiden und wenigstens überhaupt ein Partikel eines Virus findet. Eine Infektion alleine ist restlos irrelevant, wenn kein unmittelbarer Schaden daraus resultiert.

Der Mensch hat unzählige Viren in sich. Die bekannteste Vireninfektion kennt jeder Deutsche: Herpes. Würde man nach Herpes testen und ein großes Mediengeschrei anzetteln, hätte dies ähnliche Ausmaße und Folgen.

Menschen würden, wie bei COVID19, nicht wegen Herpes sondern mit Herpes sterben. Dennoch werden Infektionsmeldungen von den asozialen Medien gefeiert wie Torsiege in der Bundesliga.

Nach Symptomen bei Positiv-Getesteten fragt niemand.
Berichtet auch niemand!

Es ist ein Panik & Informationskrieg und der deutsche Bürger ist das Bauern- und Kriegsopfer.

Was ist der Nürnberger Code?

Der Nürnberger Kodex enthält die 10 Gebote für die medizinische Forschung, so könnte man es auf den Punkt bringen.

Am 19. August 1947 endete der erste der sogenannten Nachfolgeprozesse des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals.

Sieben der 23 angeklagten Ärzte und Gesundheitsbeamten wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet. Bei sieben weiteren lautete das Urteil „lebenslang“, zwei erhielten zeitlich begrenzte Haftstrafen, sieben Angeklagte wurden freigesprochen.

Allen wurden Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie Mitgliedschaft in verbrecherischen Organisationen zur Last gelegt.

Juristisch jedoch mussten die Richter damals völlig unbekanntes Terrain betreten, denn die Verbrechen wurden unter dem Deckmantel von medizinischen Experimenten erfolgt.

Damals ging es um Häftlinge, welche willkürlich ausgewählt und unter Zwang rekrutiert wurden. Heute bedient man sich eines Corona Tests, Contact Tracing Teams und dem Abriegeln von Wohnblöcken. Vollendet soll es werden durch unzureichend getestete Gen-Impfstoffe ohne jegliche Erfahrungswerte.

Die damalige Urteilsbegründung

„Die Überzahl des vorliegenden Beweismaterials belegt, dass gewisse medizinische Experimente an Menschen, wenn sie innerhalb ziemlich klar festgelegter Grenzen bleiben, der ärztlichen Ethik entsprechen. Die Befürworter der Menschenversuche begründen ihre Ansicht damit, dass solche Versuche für das Wohl der Menschheit Ergebnisse erzielen, welche durch andere Methoden oder Studien nicht zu erlangen sind. Sie stimmen alle jedoch darin überein, dass gewisse Grundprinzipien befolgt werden müssen, um mit moralischen, ethischen und juristischen Grundregeln im Einklang zu stehen.“

Es folgte danach die Benennung der zehn Prinzipien. Das Gericht betonte, dass diese Grundprinzipien nicht nur ethischer, sondern auch rechtlicher Natur seien, sodass sie zur „Festsetzung der strafrechtlichen Schuld“ der Angeklagten herangezogen werden könnten.

Ein klares Zeichen für das Jahr 2020, für Herrn Spahn, Frau Merkel, Herrn Söder und Ministerpräsidenten Kollegen, sowie allen mitwirkenden Abgeordneten auf Bundes- und Landesebene.

Die zehn Punkte des Nürnberger Kodex von 1947

  1. Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können. Diese letzte Bedingung macht es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Einholung ihrer Zustimmung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen. Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies ist eine persönliche Pflicht und Verantwortlichkeit, welche nicht straflos an andere weitergegeben werden kann.
  2. Der Versuch muss so gestaltet sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind. Er darf seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein.
  3. Der Versuch ist so zu planen und auf Ergebnissen von Tierversuchen und naturkundlichem Wissen über die Krankheit oder das Forschungsproblem aufzubauen, dass die zu erwartenden Ergebnisse die Durchführung des Versuchs rechtfertigen werden.
  4. Der Versuch ist so auszuführen, dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden.
  5. Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug angenommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird, höchstens jene Versuche ausgenommen, bei welchen der Versuchsleiter gleichzeitig als Versuchsperson dient.
  6. Die Gefährdung darf niemals über jene Grenzen hinausgehen, die durch die humanitäre Bedeutung des zu lösenden Problems vorgegeben sind.
  7. Es ist für ausreichende Vorbereitung und geeignete Vorrichtungen Sorge zu tragen, um die Versuchsperson auch vor der geringsten Möglichkeit von Verletzung, bleibendem Schaden oder Tod zu schützen.
  8. Der Versuch darf nur von wissenschaftlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Größte Geschicklichkeit und Vorsicht sind auf allen Stufen des Versuchs von denjenigen zu verlangen, die den Versuch leiten oder durchführen.
  9. Während des Versuches muss der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, wenn sie körperlich oder psychisch einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint.
  10. Im Verlauf des Versuchs muss der Versuchsleiter jederzeit darauf vorbereitet sein, den Versuch abzubrechen, wenn er auf Grund des von ihm verlangten guten Glaubens, seiner besonderen Erfahrung und seines sorgfältigen Urteils vermuten muss, dass eine Fortsetzung des Versuches eine Verletzung, eine bleibende Schädigung oder den Tod der Versuchsperson zur Folge haben könnte.

Zeit sich zu erheben, für eine natürliche Zukunft, mit natürlicher Intelligenz, frei von Missbrauch, Korruption, Profit-Gier und Machtinteressen.

Wir Menschen werden mit allem fertig, wenn wir wieder Teil unseres reichen, mächtigen Umfeldes, der Natur werden. Auch wenn wir noch nicht alles verstehen, aber so intelligent sind wir heute schon, dass wir wissen, wie krank und gefährlich die aktuellen Regierenden handeln.


Quellen und Infos:

Wikipedia: Nürnberger Kodex 1947

Ärzte-Zeitung: Zehn Gebote für die Forschung

US-NIH: The Nuremburg Code

US HHS Gov: Declaration of Helsinki

Wikipedia: Deklaration von Helsinki

WMA: Aktuelle Version Deklaration von Helsinki

Rubikon.news: Versteckte Genmanipulation

Rubikon.news: Der Techno Faschismus

KenFM.de: Liebe Kinder! Die Masken sind Quatsch

Rubikon.news: Der Corona Krieg

Masterquelle: WODARG.COM