DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Die PrĂŒfung

Unsere Zeit stellt uns vor grĂ¶ĂŸte Herausforderungen ― lassen wir los, was uns beschwert.

von Kerstin Chavent

Die Lage spitzt sich zu. Immer enger zieht sich das Netz zusammen, immer unbequemer wird es fĂŒr diejenigen, die sich dem Wahnsinn widersetzen. Die bevorstehende dunkle Jahreszeit ist eine Gelegenheit, das Licht dort zu suchen, wo es sich verbirgt: in unserem Inneren. Aus dem Annehmen und Akzeptieren des Problems heraus kann sich die Lösung entwickeln und den Weg in die Freiheit ebnen.

An einem heißen Tag Ende August ballen sich Gewitter zusammen. SchwĂŒl lastet die Luft ĂŒber dem Land. Die Katzen schleppen sich von Schatten zu Schatten und ich versuche, in meinem Garten die Nachrichten der zurĂŒckliegenden Tage zu verdauen. Gestern wurde ein Freund verabschiedet, dessen Trauerfeier im Winter wegen Corona ausgefallen war. Viele kommen in der Sommerhitze zusammen und gedenken dem Verstorbenen. Zum Klang einer Ukulele wird gegessen, getrunken, geschwiegen und erzĂ€hlt.

WĂ€hrend draußen wie an jedem Samstag in Frankreich die Menschen in immer imposanteren DemonstrationszĂŒgen durch die Straßen ziehen, geht es hinterm Gartenzaun um Gott und die Welt. Nur ein Thema wird ausgespart: das, wofĂŒr die Menschen auf die Straße gehen. Es ist nicht der Moment fĂŒr Auseinandersetzungen und auch ich verspĂŒre keinerlei Neigung, eine Beerdigungsgesellschaft aufzumischen.

Zu spĂ€terer Stunde zwischen KĂ€se und Dessert ist es dennoch so weit. Auf die Frage, wie es mir geht, antwortete ich unbedacht, dass ich gerade meine Arbeit als Lehrerin verloren habe, da ich mich nicht impfen lassen möchte und nicht an jedem Unterrichtstag 49 Euro fĂŒr einen Test zahlen kann. Die Schulleiter, nette Menschen, die noch im vergangenen Sommer in meinem Garten gegessen haben, hatten sich bei mir „so etwas schon gedacht“. Es gab kein GesprĂ€ch, keinen Versuch, gemeinsam eine Lösung zu finden, kein Wort ĂŒber die unertrĂ€gliche Situation. Jeder macht eben seinen Job (1).

Ich erwÀhne also, dass meiner nun weg ist.

Die Person neben mir nutzt die Situation, um ein StĂŒck von mir abzurĂŒcken. Als Ungeimpfte, so verkĂŒndet sie mit erlöschendem LĂ€cheln, sei ich fĂŒr sie als Geimpfte eine Gefahr.

Eisern darum bemĂŒht, die Fassung zu wahren, und in der Ahnung, in dieser Gesellschaft so ziemlich die einzige Ungeimpfte zu sein, lĂ€chele ich tapfer weiter und beschrĂ€nke mich darauf, einem sich hochschaukelnden Monolog zuzuhören.

Warum sich die Leute nur so anstellen, Impfen, das weiß doch jeder von Polio und Tuberkulose und so, das sei doch eine gute Sache. Es sei unvertretbar, dass man jetzt sogar Impfzentren angreift. Sie vertraue eben dem System, auch wenn sie natĂŒrlich wisse, dass es in der Pharmaindustrie um Profit geht, das sei doch ganz normal. Wo, bitteschön, ist das Problem? Ich belohne mein immer noch freundliches Schweigen mit einem weiteren StĂŒck Kuchen.

Ungeheuer

Innerlich fĂŒhle ich mich voller Unruhe in einer Zeit, die mich stĂ€ndig mit der Frage konfrontiert: Bist du bereit, diese TĂŒr zu durchschreiten? Es ist wie eine HĂ€utung, oft schmerzhaft, immer notwendig. Schleier zerreißen, Illusionen zerplatzen, TĂ€uschungen werden offensichtlich, im Großen wie im Kleinen, im Individuellen wie im Kollektiven. Der Schraubstock, der sich immer enger zusammenzieht, ist Anlass fĂŒr ein weiteres großes inneres Reinemachen.

Einmal mehr steige ich mit einer flackernden Kerze in der Hand in den Keller und erkenne nicht nur meine eigenen Wunden und Verletzungen, sondern die einer ganzen Zivilisation. Wir haben unterdrĂŒckt und gequĂ€lt, ausgebeutet und zerstört, geraubt und gemordet. Wir haben ignoriert, was nach unserer Aufmerksamkeit rief und ausgeschlossen, was um Einlass bat. Wir haben die TrĂ€nen nicht gesehen, haben immer neue Mauern errichtet, Festungen und GefĂ€ngnisse, in denen wir uns schließlich selbst eingeschlossen haben.

Schicht um Schicht haben wir unsere Ängste in starre GewĂ€nder gehĂŒllt: die Angst, nicht gut genug zu sein; die Angst, zu versagen; die Angst, ganz allein zu sein. So wuchs sich das, was wir ursprĂŒnglich schĂŒtzen wollten, zu wilden Ungeheuern aus, die bei jeder BerĂŒhrung Feuer speien. Diese Ungeheuer sind es, die uns heute gegeneinander aufbringen, die Gesellschaft spalten und die Menschheit zersplittern.

Ihre Namen sind Legion. Wut, Groll, Verbitterung heißen sie, Berechnung, Wehleidigkeit, Selbstgerechtigkeit, Hochmut, Eitelkeit, Gier, Geltungssucht, Niedertracht, Starrköpfigkeit, KĂ€lte, Ignoranz, Boshaftigkeit, Grausamkeit. Sie halten dort Einzug, wo niemand zu Hause ist, wo die Menschen nicht wissen, wer in ihnen wohnt und wer sie sind. Wer nicht SouverĂ€n im eigenen Reich ist, mit dem haben Vampire ein leichtes Spiel. Ohne es auch nur zu ahnen, werden wir zum Festschmaus fĂŒr die KrĂ€fte, die uns unsere Energie rauben und uns nach unten ziehen.

Zu unserem Besten

Damit wir die EnergierĂ€uber und Blutsauger einlassen, kommen sie in appetitlicher Verkleidung daher. In den raffiniertesten GewĂ€ndern ziehen sie ĂŒber die Bildschirme, hinter denen wir unser Leben verbringen. Sie meinen es gut mit uns! Kontrolle, Überwachung, Zwang, Freiheitsentzug ― alles zu unserem Besten! Wer das nicht glaubt, der ist asozial, verrĂŒckt, gefĂ€hrlich, ein Terrorist. Was mit Terroristen geschehen muss, darauf sind wir vorbereitet. Ganz hart durchgreifen muss man hier. Wir sehen ja, was geschieht, wenn die an die Macht kommen!

Vor allem GefĂ€hrlichen gibt man vor, uns schĂŒtzen zu wollen: Extremisten, Viren, Cyberangriffe, FeuersbrĂŒnste, Starkregen, Flutwellen ― Klimawandel! LĂ€ngst haben die „Guten“ dieses Ziel im Visier. â€žHilft am Ende nur militĂ€rische Gewalt gegen Klimaverschmutzer?“, fragt ein US-Politologe im Spiegel (2). Ein Blick auf die Titel der Leitmedien reicht, um zu erkennen, in welche Richtung es geht. Die seltsam unsinnige Kontraktion aus „Klimawandel“ und „Umweltverschmutzung“ macht es leicht sich vorzustellen, wie es aussehen wird, wenn das MilitĂ€r als rettende Instanz auf den Plan gerufen wird.

Einer der grĂ¶ĂŸten Umweltverschmutzer des Planeten wird mit modernster Technologie jeden dingfest machen, der sich nicht an die Regeln hĂ€lt. Tracking-Apps verfolgen die, die ihren MĂŒll nicht richtig trennen, ihr Auto nicht korrekt einstellen oder ihr Haus nicht genĂŒgend isolieren.

In naher Zukunft schon werden wir, wer weiß, nicht nur alle paar Monate gegen Viren, sondern auch gegen CO2-Ausstoß geimpft.

Immer unerbittlicher werden die Kontrollen. Doch das macht uns nichts aus. Haben wir nicht das GlĂŒck, in einem Land zu leben, in dem es keinen Hunger gibt (na ja, fast), in dem kein Krieg herrscht (oder?), in dem sexuelle Orientierungen nicht verfolgt werden und Frauen MĂ€nnern dank Gendersternchen gleichwertig sind (was war das noch mal, Frau und Mann?)? Angesichts des gewaltigen Unrechts in vielen LĂ€ndern der Welt, so eine französische Journalistin, seien diejenigen geradezu verwerflich egoistisch, die sich darĂŒber beklagen, beim Restaurantbesuch einen QR-Code vorlegen zu mĂŒssen. Das bisschen Kitzeln in der Nase, der kleine Piks, ein harmloser Code ― wie kann man da nur so einen Hermann draus machen?

BeziehungsbÀnder

Da mir diese Ungeheuerlichkeiten von an sich klugen, freundlichen, oft sozial, kĂŒnstlerisch oder pĂ€dagogisch engagierten Menschen angetragen werden, die sich selbst fĂŒr die „Guten“ halten, bin ich wieder bei mir selbst und meinen DĂ€monen angekommen. Wilden Derwischen gleich tanzen sie auf meinen Nerven und meinen GefĂŒhlen herum, machen mich betroffen, traurig, besorgt, wĂŒtend, schwindelig, ohnmĂ€chtig. Ganz elend fĂŒhle ich mich. Sind denn alle verrĂŒckt geworden? Bin am Ende ich es, die total daneben liegt? Kann ich denn nichts tun?

Zu einer Beziehung, so der französische Sozialpsychologe Jacques SalomĂ©, gehören mindestens drei: ich, du und das Band zwischen uns. Jeder hĂ€lt ein Ende des Beziehungsbandes in seinen HĂ€nden. Über das Ende unseres GegenĂŒbers haben wir keinerlei Macht, wenn uns an echten, gleichberechtigten Beziehungen gelegen ist und wir nicht zu Manipulation, Betrug oder Gewalt greifen wollen. Allein auf unseren Teil des Bandes haben wir Einfluss.

Wie verhalte ich mich hier? Halte ich das Band ganz locker in der Hand? Ziehe ich daran? Setze ich es unter Spannung? Bringe ich es zum Zerreißen? Lasse ich es los? Wie gehe ich mit den Dingen um, die sich im Laufe der Zeit in das Beziehungsband eingeschlichen haben? Was mache ich mit den Kröten und Schlangen, die hier im Verborgenen wirken? Tue ich so, als seien sie nicht da oder versuche ich, sie aus dem Weg zu rĂ€umen und die Beziehung wieder in Fluss und ins Gleichgewicht zu bringen?

Wenn ich etwas verĂ€ndern will, dann kann ich das nur bei mir selbst tun. Wie ein Peitschenhieb knallt mir die Erkenntnis entgegen ― wieder und wieder. Wenn ich Frieden finden will, dann bleibt mir nur, das Band zu ergreifen und mich dem zu stellen, was es mit mir macht. Nicht als ergebenes Opfer, nicht, indem ich mein eigenes Haupt mit Lorbeeren schmĂŒcke, sondern indem ich das auflöse, was mir Kopfzerbrechen macht, schwer im Magen liegt, an die Nieren geht und mein Herz bedrĂŒckt.

Die Macht des Loslassens

In einem traditionellen Verfahren der Hawaiianer zur Aussöhnung und Vergebung treffen sich Familien, Clanmitglieder und Dorfbewohner in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden, um das in ihre Mitte zu bringen, was das harmonische und friedliche Zusammenleben stört. Respekt, Ehrlichkeit und das Bewusstsein der eigenen Verantwortung sind Voraussetzungen dafĂŒr, dass das Ritual funktioniert und Probleme gelöst werden können.

Wie in der „Gewaltfreien Kommunikation“ nach Marshall Rosenberg (3) geht es hier nicht darum, andere zu beschuldigen oder anzuklagen. Jeder Mensch, so beschreibt es auch Jacques SalomĂ©, ist zu 100 Prozent dafĂŒr verantwortlich, wie er seine BeziehungsbĂ€nder in den HĂ€nden hĂ€lt. Wer es wirklich ernst meint mit dem Frieden, der verzichtet auf Schuldige und Opfer, auf den Ruf nach Rache und einem Retter. Er trĂ€gt weder sich selbst noch anderen etwas nach und verbringt seine Lebenszeit damit, seine Menschlichkeit zu nĂ€hren und zu pflegen.

Die Heilerin Morrnah Simeona und der Psychologe Hew Len haben das ursprĂŒngliche Ritual des Ho’oponopono an die moderne Zeit angepasst und daraus einen individuellen inneren Vergebungs- und Reinigungsprozess entwickelt. Er hilft dabei, erwachsen zu werden. Hierzu muss zunĂ€chst das Kind wahrgenommen werden, das in jedem von uns weiterlebt. Jeder Mensch trĂ€gt unverheilte Verletzungen aus der Kindheit mit sich herum, die dann zum Ausdruck kommen, wenn etwas an die alte Wunde rĂŒhrt. Es ist das Kind in uns, das nach Aufmerksamkeit ruft und uns zeigt, was geheilt und geklĂ€rt werden will. Versuchen wir nicht, es zum Schweigen zu bringen, sondern spĂŒren wir seinem Ruf nach.

Das Kind will wahrgenommen werden, geliebt, in den Armen gehalten. Weinend oder mit den FĂŒssen stampfend ruft es nach der Mutter. Die Mutter kommt und nimmt das Kind in seinem Schmerz an, so, wie es gerade ist: Ich liebe dich. So fasst es Vertrauen und kann sich beruhigen. Hat es etwas getan, was nicht richtig war, kann es Reue zeigen: Es tut mir leid. Nun kommt nach der HorizontalitĂ€t der geöffneten Arme der Mutter die VertikalitĂ€t des Vaters ins Spiel, die uns aufrichtet: Bitte verzeih mir. Dankbarkeit schließt das innere Ritual ab. Wir sind von einer Last befreit.

Nur wer es lernt, Mutter und Vater fĂŒr sich selbst zu sein, kann erwachsen werden und die volle Verantwortung fĂŒr sein Leben ĂŒbernehmen.

Wenn wir nicht in der Sandkiste sitzen bleiben wollen, wo wir uns gegenseitig die Schaufeln ĂŒber die Köpfe ziehen, mĂŒssen wir dafĂŒr Sorge tragen, uns selbst gute Eltern zu sein und uns selbst bedingungslos zu lieben. Allein Menschen, die hierzu in der Lage sind, können gemeinsam eine friedliche, gesunde und gerechte Gemeinschaft aufbauen, in der jeder sich entfalten kann. Tun wir das nicht, wird es unser Untergang sein. Wie Vieh werden wir gechippt und zum Schlachthof gefĂŒhrt, wĂ€hrend Maschinen und Roboter die Herrschaft ĂŒber den Planeten Erde ĂŒbernehmen.

Aus der Akzeptanz erwÀchst die StÀrke

So wie es im Moment aussieht, wÀhlen die meisten Menschen den zweiten Weg. Ich kann es nicht Àndern. Jeder muss selbst erkennen, was gut ist und was nicht. Wir können uns nur in Freiheit entfalten. Selbst Gott mischt sich hier nicht ein. Er akzeptiert es, wenn sich jemand von ihm abwendet.

Die Lösung entsteht aus dieser Akzeptanz heraus. Nur im Akzeptieren unserer Grenzen können wir sie ĂŒberwinden, nur im Anerkennen unserer SchwĂ€chen kommen wir in unsere StĂ€rke. Hinein also in die eigene Dunkelheit. Nicht, um in ihr stecken zu bleiben, sondern um in ihr das Licht zu holen. Wie Orpheus mĂŒssen wir in die Unterwelt hinein. Wie er mĂŒssen wir bereit sein, dem Tod zu begegnen.

Wir werden sterben. Etwas in uns wird sterben. Akzeptieren wir es. Schlucken wir nicht die Köder derer, die uns weismachen, uns davor zu retten. Hören wir auf, fĂŒr die EventualitĂ€t, an eine Beatmungsmaschine angeschlossen zu werden, unsere Seele zu verkaufen. Akzeptieren wir, dass alles vorbei sein wird. Denn nur wer den Tod annimmt, der kommt ins Leben. Das Samenkorn muss sterben, um zur Pflanze zu werden und FrĂŒchte zu tragen.

Bereit fĂŒr die Wende

Machen wir uns nun ganz leicht. Lassen wir das in uns sterben, was uns schwer macht: die Illusion, dem Unausweichlichen entfliehen zu können. Lassen wir uns *ent*tĂ€uschen. Nehmen wir den Schmerz an, doch halten wir uns an ihm nicht fest. Wem das gelingt, der macht sich bereit fĂŒr eine Wende, die vielleicht unser aller Vorstellungsvermögen ĂŒbersteigt. Denn vielleicht werden nicht diejenigen die Sieger sein, die heute von der Krise profitieren.

Vielleicht wird es ganz anders kommen. „Sie denken zu schieben, doch sie werden geschoben“, spricht Mephisto in Goethes Faust. Vielleicht werden wir die Krise, die Phase der Entscheidungsfindung, dazu nutzen, den Tod wieder ins Leben zurĂŒckzuholen und all das zu integrieren, was wir so lange von uns gestoßen und ausgeschlossen haben. So kann aus dem Chaos eine neue Ordnung, ein neuer Kosmos entstehen, in dem nicht Zerstörung, sondern Harmonie herrscht.


Quellen und Anmerkungen:

(1) Wer mich in dieser Situation unterstĂŒtzen möchte, kann das mit dem Kauf meines Buches „Wind unter den FlĂŒgeln“ tun, eine umfangreiche Sammlung meiner Aufwind-Texte: https://www.bod.de/buchshop/wind-unter-den-fluegeln-kerstin-chavent-9783753491264.
(2) https://www.spiegel.de/ausland/klimawandel-harvard-forscher-stephen-walt-einige-staedte-werden-wir-aufgeben-muessen-a-4d5e625d-0002-0001-0000-000178784948
(3) https://www.rubikon.news/artikel/frieden-beginnt-im-gesprach

Kerstin Chavent ist Autorin und Sprachlehrerin und lebt in SĂŒdfrankreich. Auf Deutsch erschienen sind bisher „Die Waffen niederlegen“, „Das Licht fließt dahin, wo es dunkel ist“, „Krankheit heilt“ und „Was wachsen will muss Schalen abwerfen“. Es war ihre Erfahrung mit Krebs, die sie zum Schreiben brachte. Ihre Themen sind der Umgang mit Krankheit, die Sensibilisierung fĂŒr das schöpferische Potential und das erwachende Bewusstsein in einer Welt im Wandel. Mehr Informationen in ihrem Blog „Bewusst: Sein im Wandel“.

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dĂŒrfen Sie es verbreiten und vervielfĂ€ltigen.


TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne