Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

EU unterstützt Black Live Matters!

EU-Parlament unterstützt offiziell die „Black Lives Matter”-Bewegung.

In einer am Freitag verabschiedeten Resolution hat sich das Europaparlament dem Leitspruch „Black Lives Matter” angeschlossen und alle Formen von Rassismus und Polizeigewalt verurteilt.

Damit reiht sich das EU Parlament in die Förderriege von Milliardären, Ford Foundation und George Soros, allgemein bekannt als Strippenzieher und Förderer von Farb-Revolutionen, ein.

Absurderweise forderten die Abgeordneten ein Ende des sogenannten racial profiling im Strafrecht und der Terrorismusbekämpfung. Von racial profiling spricht man, wenn Menschen wegen ihrer Haut-, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale ohne konkreten Anlass kontrolliert werden. Gerade die hofierten und geförderten IT Giganten, wie Google, 23andme, Twitter, Facebook oder Allmachtsinitiativen wie ID2020 leben und existieren einzig durch Daten und Datenprofiling.

Passend zu dem offensichtlichen DeepState hörigen Europaparlament kritisierte dieses US-Präsident Donald Trump für den Einsatz der Nationalgarde gegen Demonstranten. Tatsächlich setzte Präsident Trump die Nationalgarde gegen Randalierer, Radikale, Extremisten, Plünderer und Gewalttäter ein.

Demzufolge muss der deutsche Bürger davon ausgehen, dass das EU Parlament mit seinen Abgeordneten Chaos, Gewalt, Plündereien, Vandalismus, Körperverletzung und Raub als angemessene Form der Demonstration einstuft. Somit stellt das EU Parlament eine scheinbar eindeutige Gefahr für das Leib und Leben der europäischen Bürger dar.

Ob das Versprechen von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, gezielte zusätzliche Maßnahmen gegen Rassismus und Diskriminierung in Europa, auch für die deutsche Bevölkerung (als unterdrückte Minderheit in der EU) nach einer direkten Demokratie und neuer Verfassung gilt, wird sich zeigen.