Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Genetisch veränderte Moskitos freigelassen

Beamte in den Florida Keys genehmigten einen Plan zur Freilassung von über 750 Millionen genetisch veränderten Moskitos, trotz der Einwände von Anwohnern und mehreren Umweltanwaltschaften

Der Vorschlag – der auf die Ausrottung der Aedes aegypti-Mückenart abzielt, die mehrere tödliche Krankheiten wie Zika, Dengue, Chikungunya und Gelbfieber übertragen – wurde bereits von den staatlichen und bundesstaatlichen Behörden genehmigt und im Mai von der EPA gebilligt.

“Angesichts all der dringenden Krisen, mit denen unsere Nation und der Staat Florida konfrontiert sind – die Covid-19-Pandemie, die Rassenungerechtigkeit, der Klimawandel – hat die Verwaltung Steuergelder und staatliche Mittel für ein Jurassic-Park-Experiment verwendet”, sagte Jaydee Hanson in CNN, sie ist politischer Direktorin des Internationalen Zentrums für Technologiebewertung und des Zentrums für Lebensmittelsicherheit.

Dennoch kam es zu einer Gegenreaktion wegen der GVO-Mücken – fast 250.000 Menschen
unterzeichneten eine Petition von Change.org gegen den Plan.


Die EPA-Genehmigung verlangt von Oxitec, Staatsbeamte 72 Stunden vor der Freilassung der
Moskitos zu benachrichtigen und mindestens 10 Wochen lang laufende Tests durchzuführen,
um sicherzustellen, dass keine der weiblichen Moskitos das Erwachsenenalter erreicht.


Umweltgruppen befürchten jedoch, dass die Verbreitung der genetisch veränderten
männlichen Gene in der Wildpopulation möglicherweise bedrohte und gefährdete Vogel-,
Insekten- und Säugetierarten, die sich von den Moskitos ernähren, schädigen könnte. -KNN

Die Freisetzung gentechnisch veränderter Moskitos wird die Einwohner von Florida, die
Umwelt und gefährdete Arten unnötigerweise inmitten einer Pandemie gefährden
„, sagte
Dana Perls, Programmmanagerin für Lebensmitteltechnologie bei Friends of the Earth.

Quelle: 750 Million Genetically Engineered Mosquitoes To Be Released In Florida Keys Despite Objections Over ‘Jurassic Park Experiment’