Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

„Idioten auf dieser Welt gab es schon immer“

Altkanzler Gerhard Schröder hat in seiner neuen Podcast-Reihe „Gerhard Schröder – Die Agenda“ Kritik an Menschen geübt, die sich an Demos gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland beteiligen.

Idioten auf dieser Welt gab es schon immer“, sagte Schröder in der Auftaktfolge seines Podcasts.

Zudem bezeichnete er die Proteste gegen die Einschränkung der Freiheitsrechte in der Corona-Krise als „soziale Gefährdung der demokratischen Substanz“.

Die Proteste sind ihm zufolge „die hilflose Bewältigung von Angst“. Dazu komme teilweise politisches Kalkül von Extremisten, die diese Furcht schürten. Diese Extremisten verortet Herr Schröder vermutlich nicht in der deutschen politischen Kaste.

Daher rief der Ex-Kanzler die Bundesregierung dazu auf, sich stärker den hasserfüllten Debatten in sozialen Medien zuzuwenden. Es müsse ein Ende des „unkontrollierten Herumalberns“ in den sozialen Medien geben.

Die Auftaktfolge des Podcasts „Gerhard Schröder – Die Agenda“ wird am Dienstag gratis auf Podcast-Portalen wie bei Apple Podcasts (früher iTunes), Spotify, Google Podcasts oder Deezer veröffentlicht. Insgesamt sind acht Folgen des Podcasts geplant.

Proteste gegen Corona-Regeln in Deutschland

In den vergangenen Wochen waren bundesweit Zehntausende Kritiker der in der Corona-Pandemie verhängten Einschränkungen auf die Straße gegangen. Darunter waren auch zahlreiche Extremisten von links und rechts sowie Impfgegner und Anhänger von Verschwörungsmythen. Die Proteste verliefen bis auf gezielte vermummte Gewalttäter-Aktionen friedlich.

Bürger wollen echte Demokratie, direkte Demokratie und in Frieden leben.
Dies hat unser Ex-Bundeskanzler trotz seines völkerrechtswidrigen Krieges (Yugoslawien) scheinbar noch nicht wahr nehmen wollen.