Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

„Ihr Vollidioten“: Wirt lässt Wut freien Lauf

Der Gastronomie droht wegen des Coronavirus in ganz Deutschland wieder eine wochenlange Schließung. Für den Betreiber des Siegsdorfer „Papillon“ reine Willkür und Aktionismus – „weil sie nicht wissen, was sie tun sollen.“

Es sind 26 Minuten purer Emotionen. Ungeschnitten. Und sie lassen tief blicken, was in vielen Gastronomen landauf, landab jetzt vorgeht. Robert Krininger, Wirt des Café-Bistro „Papillon“ in Siegsdorf, kann nicht anders: Er lässt seinen Gefühlen, seinen Ängsten und seiner Wut freien Lauf – und er wird laut. „So wie‘s ausschaut werden wir ab 4. November für vier Wochen zu haben“, fürchtet er im Facebook-Video.

Ich schlafe nicht mehr gut, weil ich für 20 Mitarbeiter verantwortlich bin. Hinter jedem Mitarbeiter steht eine Familie, Miete, Auto, Leasing-Raten, Einkäufe“, so der Siegsdorfer Wirt. Die „Deppen da oben“ sollten sich durch den Kopf gehen lassen, was es bedeute, ein Land „zuzusperren“, so Krininger in Richtung der hohen Politik, namentlich Markus Söder und Angela Merkel. Und die Überbrückungshilfen für die Gastronomie? Die Auflagen seien extrem, „das muss ein Steuerberater machen, das kostet auch wieder. Wir haben eh kein Geld mehr, ihr Vollidioten.“

https://www.facebook.com/watch/?v=663627544323663


TOP AKTUELL: