Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Impfstoffstudie „unerklärliche Krankheit“

Wegen “potentiell unerklärlicher Krankheit” muss Impfstoffstudie von AstraZeneca pausieren.

Im August wurde in den Vereinigten Staaten eine dritte Runde für die Impfstoff-Studien von AstraZeneca gegen das Virus gestartet. Zuvor wurden in Großbritannien, Brasilien und Südafrika Tests mit anderen COVID-19-Impfstoffen begonnen. Der Impfstoff wird Berichten zufolge in einer gemeinsamen Partnerschaft zwischen der Universität Oxford und ihrem Spin-off-Unternehmen Vaccitech entwickelt.

Die dritte Versuchsreihe für den Impfstoff wurde nun gestoppt, um eine “potenziell unerklärliche Krankheit” bei einem Teilnehmer aus dem Vereinigten Königreich zu untersuchen, berichtete Stat News unter Berufung auf einen Unternehmensvertreter.

Laut dem Sprecher von AstraZeneca löste der “Standard-Überprüfungsprozess eine pause der Impfstoffstudie aus, um die Überprüfung der Sicherheitsdaten zu ermöglichen”. Die Art der möglichen Nebenwirkung war nicht sofort bekannt, und in den Berichten wurde sie lediglich als “potenziell unerklärliche Krankheit” beschrieben, die überprüft werden müsse.

“Wir arbeiten daran, die Überprüfung des einzelnen Ereignisses zu beschleunigen, um mögliche Auswirkungen auf den Zeitrahmen der Studie zu minimieren. Wir sind der Sicherheit unserer Teilnehmer und den höchsten Standards bei der Durchführung unserer Studien verpflichtet”, zitierte Stat News den Sprecher von AstraZeneca.

In der zitierten Erklärung wurde umrissen, dass es bei großen Studien üblich ist, im Falle einer unerklärlichen Krankheit Pausen zu machen.

Die brasilianische Gesundheitsbehörde Anvisa, die vom CBN zitiert wird, bestätigte die Aussetzung der Versuche und erklärte, dass die Teilnehmer, darunter auch Brasilien, informiert worden seien.


Quelle: AstraZeneca Covid-19 vaccine study put on hold due to suspected adverse reaction in participant in the U.K.