Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kindsmord legalisieren

Welche Verbrechen dürfen im Namen der Wissenschaft noch begangen und vorbereitet werden? Dürfen wir zulassen, dass geistig Verwirrte, ob Politiker oder Wissenschaftler, öffentlich über Mord an Neugeborenen nachdenken dürfen?

Vermutlich ja, wenn Meinungs- und Redefreiheit eine Bedeutung haben soll.

Dürfen wir zulassen, dass jene Wissenschaftler und Politiker öffentliche Ämter und Forschungsaufträge erhalten? Vermutlich nicht, wenn wir Mord nicht legalisieren lassen wollen.

Mit welcher Macht das Leben und Lebendige bereits aktiv bekämpft wird, können wir auf allen Ebenen unserer Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft erkennen. Töten von Leben ist ein Jahrzehnte lang angeschwollenes Hobby von Lebens-Schmarotzern. Denn nur das Leben und die Lebenskraft als etwas Selbstverständliches im Überfluss einstuft, kann dagegen Krieg führen.

Neugeborene zu töten ist nur die Spitze des Eisberges.

Wieder einmal der Fokus berichtet über diese geistigen Blüten:

“Eltern soll es erlaubt werden, ihr Neugeborenes umbringen zu lassen – dafür plädieren zwei Wissenschaftler. Ihre Begründung: Kindsmord sei auch nichts anderes als eine Abtreibung. Babys seien noch keine „wirklichen Personen“, sondern nur „mögliche Personen“, argumentieren Alberto Giubilini und Francesca Minerva im renommierten Fachmagazin „Journal of Medical Ethics“. Mütter und Väter sollen deshalb das Recht haben, ihren wenige Tage alten Säugling töten zu lassen, finden die Forscher.

Mit ihren Thesen lösen die Wissenschaftler weltweit große Empörung aus. „Folgen wir dieser Argumentation, dann ist es uns in Zukunft auch egal, wenn eine Mutter ihr Kind mit eine Decke erstickt“, sagt Trevor Stammers, Direktor am St. Marys University College in London.

Die Autoren setzen Neugeborene und Föten gleich, da beiden „noch die Fähigkeiten fehlen, die ein moralisches Recht auf Leben rechtfertigen.“ Ein Baby habe genau wie ein Fötus noch keinen „moralischen Status als Person“. Deshalb sei das Töten eines Babys auch nichts anderes als eine Abtreibung im Mutterleib. „Sind die Umstände nach der Geburt so, dass sie eine Abtreibung gerechtfertigt hätten, dann sollte die Abtreibung auch nach der Geburt noch möglich sein“, sagen die Wissenschaftler.”

https://www.focus.de/familie/geburt/forscher-rechtfertigen-toetung-neugeborener-legaler-kindsmord_id_2450059.html

TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne