Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Notfall Vorsorge ist einfach

Alexander Gofstein, Ex-Chef des russischen Rettungsausbildungszentrum hat gegen über RIA Novosti am Montag gesagt, dass die offizielle Checkliste der Lebensmittel von jemandem erstellt worden sein muss, der das Thema nicht versteht.

Gofstein sagte:Die Liste ist völlig wild, nicht maßgebend und wird durch nichts bekräftigt – weder durch Wissen noch durch Nachnamen oder wissenschaftliche Titel. Die Auswahl der Nahrungsmittel ist einfach lächerlich. Die Person, die dies geschrieben hat, hat keine Ahnung, wovon sie spricht“. 

Ihm zufolge müssen Konserven und Trinkwasser, das knapp werden kann, in die Notfallvorsorge aufgenommen werden. Konserven deswegen, weil sie mitunter Wasser enthalten.

Mutige Worte von Herrn Gofstein. Deutliche Ansage an Leute, Medien und Verantwortliche, endlich aufzuhören Müll zu publizieren. Viel deutlicher erkennt man die Verantwortungslosigkeit, selbst bei Krisenvorsorge, Krisenempfehlungen und in Krisen selbst. Wohin beginnendes Chaos führen kann, sieht man aktuell in der Lombardei, Nord-Italien.

Notfall-Vorsorge einfach erklärt. Verständlich für jeden, machbar für jeden, sinnvoll in der Krise:

Echte Krisen dauern deutlich länger als 10 bis 14 Tage. Seien Sie sich darüber im Klaren! 10 oder 14 Tage dienen einzig dem Glauben, der Staat, das Militär, der Katastrophenschutz oder ein anderes Organ könnte in diesem Zeitfenster die Bevölkerung mit gebunkerten Notreserven not-versorgen. Die Realität sieht definitiv anders, ansonsten sprechen wir hier nicht von einer Krise.

Fakt ist, dass eine Notversorgung weder flächendeckend noch für alle möglich ist. Gerade auf dem Land ist das für staatliche Organisationen nur unzureichend möglich. Im Gegensatz zu Städten, wo auf engerem Raum mehr Leute leichter zu versorgen sind. Pizzafahrer in ländlichen Regionen können Ihnen das ganz genau erklären.

Ob nun globalisiert oder nicht. Jede Krise färbt sich immer auch auf die Wirtschaft, die Industrie, die Landwirtschaft, die Versorgung, die Gesundheitsvorsorge, die medizinische Notversorgung und alle Bereiche des alltäglichen Lebens ab. Egal ob Strom, Energie, Wasser, Abwasser, Müll. Wählen Sie irgend einen Bereich und er ist von der Krise betroffen.

Interessant ist doch, dass man so dringend auf Klopapier verweist und Hygiene-Artikel. Finden Sie das nicht auch irgendwie seltsam? Überlegen Sie einmal. In unserer Zeit von just-in-time-Anlieferungen bei Industrie, Wirtschaft und Konsumentenversorgung, sind Supermärkte und Apotheken, das allererste was leer gefegt sein wird. Ohne Nahrungsmittel kann ein gesunder Mensch bis zu 4 Wochen, Hartnäckige bis zu 5 oder 6 Wochen ausharren. Chronisch kranke Menschen mit Dauermedikation gehen ohne Medikamente deutlich früher in die Knie. Das heißt aber auch keinerlei Anstrengung, Stressbelastung, wenig Bewegung. Denn irgendwann sind alle Vitalstoff-Speicher leer. Ratzeleer.

Dieser sogenannte Idealfall, 4 Wochen ohne Lebensmittel, sieht konkret aber anders aus! 90 Prozent aller Deutschen sind Schwermetall belastet. Das wissen und spüren Sie bei sich selbst, wenn Sie diese unangenehmen Kopfschmerzen erleben und wissen, dass kommt vom Hunger. Hunger-Kopfschmerzen zeigen Ihre Schwermetallbelastungen auf. Denn ein Mensch ohne Belastung von Schwermetallen und anderen „Giften“ hat diese Kopfschmerzen bei Hunger nicht. Einfach erklärt und zu merken ist das in etwa so: Stellen Sie sich ein Glas Wasser mit Schlamm darin vor. Ähnlich wie eine Pfütze auf einem Waldweg. Der Schlamm stellt die „Giftbelastung“ bzw. „Schwermetalle“ dar. So lange jene Giftstoffe eine Verbindung eingegangen sind und sich gelegt haben, geht es Ihnen gut. Das Wasser im Glas oder in der Pfütze ist relativ klar. Rühren Sie aber in diesem Wasserglas ein wenig herum, dann kommt der Schlamm (das Gift) in Schwebe und das kontaminiert und belastet Ihren Körper enorm. Gift fällt in Ihrem Körper ja nicht zu Boden sondern wird in der Regel entweder in Fett gespeichert oder Proteine docken an. Hungern Sie, werden die Notreserven vom Körper freigegeben. Und schon kommt der beschriebene „Schlamm“ ins Spiel.

Ihr Körper reagiert auf Vergiftung und zeigt seine Symptome. Reaktion No 1 ist Kopfschmerz, Schwäche und Müdigkeit. Essen Sie einmal so lange nicht bis der Kopfschmerz kommt. Dann wissen Sie wovon wir hier reden. Interessant ist, dass der Kopfschmerz verschwindet sobald sie wieder etwas essen. Die Nachtruhe jedoch für diese und kommende Nacht wird von viel „Aufräumarbeit“ in Ihrem Körper begleitet sein. Der Schlamm dockt wieder an und alles ist wieder gut.

Und jetzt wollen Sie wie viele Wochen ohne Lebensmittel auskommen? Wenn es schon nach ein paar Stunden zwickt? Wie wichtig ist dann in so einem Moment Klopapier? Sie wissen schon, dass es einige Länder gibt, wo Millionen und Milliarden von Menschen ohne Klopapier von Geburt an leben. Dort wischt man sich tatsächlich mit der Hand den Hintern ab und wäscht sich dann die Hand.

Sie erkennen jetzt, echte Notfallvorsorge beschäftigt sich mit realen Situationen. Und solch eine reale Situation kann Ihnen am besten jeder Overlander erklären. Das sind jene Menschen, die auf minimalem Platz (Offroader, HZJ Toyota, etc.) längere Touren durch unwegsames Gelände abseits jeder Touristenrouten meistern. Solche Menschen können Ihnen erklären, worauf es wirklich ankommt. Das Wichtigste auf kleinsten Raum.

Wenn Sie keinen Overlander kennen, machen Sie es sich noch einfacher. Stellen Sie sich vor, Sie müssen Ihren Krisenvorrat selber durch die Gegend schleppen. Sie packen einen großen Rucksack für 14 Tage. Jetzt wissen Sie, wie viel Toilettenpapier Sie einpacken werden. Wie viel Kopf- und Körpershampoo Sie wirklich brauchen. Und ob lange haltbare wertvolle Lebensmittel vielleicht doch besser wären.

Und jetzt nach diesem Artikel sehen Sie sich noch einmal die absurde Liste des BBK an, was für einen Dummfug für 10 bis 14 Tage man Ihnen empfiehlt.

Möchten Sie meine Liste wissen?

Wasserfilter stationär + Wasserfilter mobil
3-5 Packungen Elektrolyt-Lösungen
1-2 Packungen Darmspülung, wer mag nimmt Bittersalz oder Rizinusöl (mit Vorsicht genießen)
Standardsortiment Homöopathie D6 + C30 für akute aber für jedermann behandelbare Symptome. D6 für rein körperlich und öfter dosierbar, C30 für Körper und Geist, geringer dosiert und man muss Ahnung vom repertorisieren haben.
1-200ml Vitamin D
1-200ml Vitamin K
2-300gr Magnesium
1-2kg Bio Kokosöl/-fett
1-2kg Bio Kokosnuss-Zucker
3-5L Bio Oliven-/Lein-/Sonnenblumenöl
1-2kg Bio Sojalecithin
1-2kg Bio Kurkumapulver
500gr Bio Ashwaganda Pulver
500gr Bio Maca gemischt
100gr Bio Salbei
100gr Bio Thymian
100gr Bio trockene Leinsamen
1-2kg reines Salz, kann Leben retten
250gr schwarzen Bio Pfeffer
250gr eigenen Sauerteigansatz
1-2kg Bio Kichererbsen
2-5kg Bio Dinkelmehl
2-5kg Bio Emmer- oder Einkornmehl
1-2kg Bio Linsen
2-5kg Bio Butter
2-5kg getrocknetes Bio Rindfleisch
1-2kg getrocknete Früchte
und erst jetzt kommen sinnvolle Konserven wie Rote Beete, die auch bei Blutreinigung beitragen können, Essiggurken, Kartoffel/Gemüse-Eintöpfe (keine Nudelsuppen oder Eintöpfe wie Ravioli und sonstiger Unfug), Bio Fleischsoßen und Gemüsebrühe. Dann erst kommen Kartoffeln, Karotten, Brokoli und alles was sich einfrieren lässt. Alles was es getrocknet gibt, hält bei jeder Witterung und ist lange haltbar.

Sie merken, auf meiner Liste kommen keine Schokolade, Kaffee, keine Marmelade und Konfitüre, Pizza, Nudelgedöns oder sonstiger Einfach- oder Zweifachzucker vor. Sondern Produkte, die man ggf. in einen Rucksack oder Koffer packen und mitnehmen kann. Niedriger Glykämie-Index und Vitalstoff-Auffüller sind die Formel. Plus natürliche Substanzen, die effektive Wirkungen auf den Körper haben. Medikamente sind in Krisenzeiten rar.

Und wenn Dauer-Medikationen wie Insulin, Blutverdünner und Co nicht mehr verfügbar sind, dann danken Sie Gott für Pulver wie Ashwaganda, Kurkuma oder Reishi und erst Recht, ein großer Dank für Fettversorger wie Kokosnussöl und Kokosnuss-Zucker, die den Blutzucker nicht in die Höhe puschen.

Soja Lecithin hilft mit dem enthaltenen Cholin Ihrer Leber über die Runden. Der Rest ist selbst erklärend. Mit Thymian und Salbei können Sie Infekten sehr gut antiviral und antibiotisch begegnen. Kurkuma räumt Ihren Darm auf und stabilisiert ihn und hilft Ihrer Gallenblase.

Wasserfilter sind ohne Diskussion, denn Wasser ist ja bei uns nicht rar. Es ist nur belastet. Also brauchen Sie einen sehr guten, zuverlässigen Filter. Ob stationär bei sich zuhause oder mobil, falls Sie doch Ihr Zuhause verlassen müssen.

Einwegnahrung können Sie mit lebenserhaltenden Füllstoffen gleichsetzen. Es mag Ihren Körper eine Zeit lang am Leben erhalten. Aber in Zeiten von Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten, synthetischen Medikamenten und Schwermetallbelastungen werden so einige ihr blaues Wunder erleben.

Machen Sie es gleich richtig und horten Sie vernünftige, natürliche, wirksame, hilfreiche Lebensmittel und Notvorsorge-Vorräte. Dann brauchen Sie sich nicht an verantwortungslosen BBK Listen orientieren. Jedes der oben genannten Produkte können und sollten Sie auch ohne Krise im Alltag konsumieren.

Und wieder war’s der „böse“ Russe, der auf den Putz gehauen hat. Unsere Medien-Mafia dagegen hat mal wieder, wie zu erwarten, jämmerlich versagt.


Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.


TOP AKTUELL: