Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

RKI ändert Teststrategie

Überraschend ändert das Robert-Koch-Institut seine Teststrategie.

Weil die Kapazitätsgrenze für Corona-Tests erreicht sei, gibt das RKI eine neue Strategie vor, berichtet die “FAZ”. Der Vizepräsident des RKI, Lars Schaade, kündigte an, dass nicht mehr alle Corona Verdachtsfälle getestet werden sollten.

Wenn man alle Menschen mit Erkältungssymptomen testen würde, brauchte es jede Woche mehr als drei Millionen Tests. Das sei weder möglich noch erforderlich, so Schaade.

Stattdessen sollten „Patienten“ lieber „zielgerichtet“ zum Arzt gehen und Ärzte nur noch testen, wenn mehrere Corona-Symptome wie hohes Fieber, Husten und Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns zusammenkämen und wenn Patienten der Risikogruppen darunter seien. Um sofort eine Einschätzung vornehmen zu können, sollten vermehrt Antigentests eingesetzt werden.

Der Verband der Labormediziner ALM (Akkreditierte Labore in der Medizin) unterstützt die neue Teststrategie des RKI, da die Testkapazitäten ausgeschöpft seien. Es sei „gut“, dass die Tests auf das „nötige und sinnvolle Maß“ zurückgeschraubt würden, sagte der ALM-Vorsitzende Michael Müller.

Hätte die WHO die Parameter für eine Pandemie nicht geändert, wären die desaströsen Auswüchse durch politische Entscheider wie Merkel, Söder, Spahn & Co gar nicht erfolgt. Kein sinnwidriges Corona Ampelsystem, keine Vernichtung von Kleinunternehmen, Arbeitsplätzen und Existenzen, keine Panik-Hysterie.

Jetzt wird zurück gerudert ohne die Verantwortung für das aktive Mitwirken an der Corona-Test-Hysterie zu übernehmen. Test-Positiv-Ergebnisse sind ohne direkten Bezug auf Symptome und akute Erkrankungen wertlos und ohne jegliche Bedeutung.

Wie wenig diese Wendung des RKI bei den Amtsträgern und Polit-Schauspielern angekommen ist, darf den Worten von Bankkaufmann Spahn entnommen werden.

Spahn indes rührte erneut die Panik-Trommel und prophezeite, dass „der Höhepunkt der Pandemie noch längst nicht erreicht sei. Der November werde hart“. Die „Infektionslage“ sei „nicht zu beschönigen“, denn die Zahl der Infizierten steige exponentiell und die Zahl derer, die wegen einer Covid-19-Erkrankung beatmet werden müssten, steige „zu stark“, sagte Spahn.

Nach der Wendung des RKI wird es Zeit für die deutschen Gerichte die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Ggf. die Überstellung an Den Haag.


Quelle: FAZ, Politaia.org

TOP AKTUELL: