Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Tötet Sie … jeden Einzelnen!

Auch wenn das Unheil, bereits vor sehr langer Zeit seinen Lauf genommen hatte, so fühlen hilflos jammernde 79,9 Millionen Deutsche den bohrenden Stachel der Diktatur seit dem frühen Jahr 2020 in ihrem Heiligenschein-demokratischen Fleisch.

Hätte man in den 60ern versucht, dieses Herrschaftsszenario zu etablieren, wäre das virale Schreckgespenst im Stile eines im Trenchcoat vermumten Diebes verfolgt von einem staatlichen rosa roten Panthers in die Köpfe der Beherrschten gehämmert worden.

Tatsächlich schürte man tief-sitzende Ängste vor einem unsichtbaren Feind, so zumindest wollen es uns die Medien, besonders die alternativen Medien weiss machen.

Blicken wir also hinter die Kulissen

Das menschliche Wesen, so wie wir es kennen und uns selbst so fühlen, kannte noch nie ein selbstbestimmtes, freies Leben. Selbst Amerikaner, welche von sich behaupten, sie hätten die Freiheiten und Superlativen durch ihre Verfassung ins sogenannte amerikanische Blut getackert, waren noch nie wirklich frei.

Amerika ist eine extrem junge Nation, geprägt von vielen Kulturen, einem nicht zu leugnenden Beinahe-Genozid an Indigenen und einer Herrschaftsform durch Eliten. Der kleine Spielraum an Freiheit auf eigenen Grund und Boden mit dem Recht auf das Tragen einer Waffe, ist so unbekannt auf dem Planeten Erde nicht, als das es ein Alleinstellungsmerkmal dieser jungen Nation wäre.

Seit jeher existierte in den USA eine Form von Eliten, wie Großgrundbesitzern, Ölmagnaten, Bankern oder Industrie-Ikonen. Sie hatten schon immer die Zukunft der USA bestimmt. Sie hatten begriffen, dass ihre Vorstellungen und Ideologien das neue Morgen formen werden.

Indigene Völker dagegen waren schon immer, weltweit verortet, eine freie Spezies. Natürlich nur so lange, bis sie von von Sklaven der Eliten, auf Befehl, ausgerottet oder vertrieben wurden. Der lange Arm der Eliten gegen freie Völker waren schon immer die Sklaven.

Jetzt verstehen Sie auch, warum Sie niemals ein freier Mensch waren und sind, warum Sie niemals in einer freien Gesellschaft, geschweige denn einer frei-demokratischen Gesellschaft gelebt haben.

Freie Menschen töten niemals andere Menschen. Das tun nur Sklaven.

Freiheit kennt weder Kampf, noch Leid, ganz besonders aber kennt Freiheit die Angst.

Die Kurzsichtigkeit des Menschen

Ist es Ihnen schon einmal aufgefallen, dass gerade alternative Medien sich besonders täuschend hervor tun, all ihren Lesern und Zuhörern erzählen zu wollen, dass man sich endlich von seiner Angst verabschieden soll oder sich nicht beängstigen lassen darf?

Fällt Ihnen auch auf, dass der Großteil der alternativen Medien mit der gleichen Angstmacherei und Sensationsgeilheit arbeiten, wie Eliten-Medien?

Erwischen Sie sich gerade selbst, wie Sie genau diese Gaffer-Sensations-Beiträge fleissig auf Telegram, Facebook, Twitter, MeWe & Co teilen? Ganz besonder sich aber eine Meinung bilden, die meist in einer abschätzigen Verurteilung mündet?

Wo bitte sind Sie denn anders als die Medien, die brachial uninformierten, verantwortungslosen Politiker, die profit- und machtgierigen Philantropen oder lebensverachtenden Ideologen? Glauben Sie ernsthaft, diese weltweiten korrupten, ideologie-zerfressenen und erpressten Eliten wären irgendwie anders als Sie?

Was ist denn der Unterschied zwischen einem Mensch und einem Unmensch, wie es Herr Füllmich gerne auf den Punkt bringt? Haben Sie in einer stillen Minute einmal reflektiert, was Sie zum Menschen und die Eliten und Korrupten zu Unmenschen macht?

Angst ist natürlich

Angst ist ein völlig normaler und teils auch gesunder Mitspieler in unserem Leben. Nehmen Sie die natürlich angeborenen Ängste. Addieren Sie zu diesen “instintiven” Ängsten Ihre persönlichen erlernten Ängste. Und jetzt lassen Sie sich von ganz schlauen Autoren und Personen des öffentlichen Lebens erzählen, dass sie aufhören sollen … mit ihren Ängsten.

Sie erkennen bereits jetzt, welche scheinbare Unmöglichkeit von Ihnen verlangt wird.

Es ging tatsächlich nie um Ängste, sondern um alle Methoden, welche Freiheit behindern, einschränken und undenkbar werden lassen. Diese Methoden kennen viele Namen. Der geläufigste heißt KAMPF.

“Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.”

Kämpfe um dein Leben!

Ich habe den Krebs/Krankheit X besiegt!

Ohne Fleiss kein Preis!

Achten Sie einmal darauf, wie oft und wie ideenreich Sie in den Medien und im alltäglichen Leben Worte des Kampfes suggeriert bekommen. Mit welcher Selbstverständlichkeit wir in das Kampfdenken integriert sind. Wir selbst denken, fühlen und handeln im Kampfmodus.

  • Freie Menschen kämpfen nicht!
  • Freie Menschen bekriegen sich nicht!
  • Freie Menschen töten nicht!
  • Freie Menschen terrorisieren nicht!

Freie Menschen stellen sich der Dualität des Lebens mit all seinen Facetten, wozu auch Mut und Angst gehört. Im Grunde können Sie es mit einer sehr einfachen Formel auf den Punkt bringen.

Mutig sein, heißt Angst haben und es trotzdem zu tun

Angst ist ein natürlicher Mitspieler, gesunder Helfer und Teil unseres Lebens. Ohne Angst kein Mut, ohne Angst keine Erfahrung, ohne Angst kein Schutz.

Der menschliche Scheideweg

Die gesamte Menschheit und dazu zählen auch Sie, stehen an einem einmaligen Scheideweg der menschlichen Geschichte. Es ist Ihre persönliche Entscheidung, auf welcher der beiden Zeitlinien Sie Ihre künftige Reise fortsetzen werden.

Wollen Sie eintauchen in eine ungewisse Zukunft als freier Mensch oder wollen Sie an einer genetisch-manipulierten Leine in eine ungewisse Zukunft als Cyborg-Sklave geführt werden?

Diese Wahl gab es noch nie in den letzten hundert-von-tausenden Jahren. Gerade deshalb ist dieser Scheideweg so einzigartig für uns unfreie Menschen. Und genau deswegen richtet das gesamte Universum gerade seine Aufmerksamkeit auf uns, die Menschen auf dem Planeten Erde.

Wir haben es einfach nie gelernt

Wir wissen einfach nicht, wie es ist als freie Menschen zu leben. Nicht etwa, weil wir es vergessen haben, wie ein chronisch geplagter Schmerzpatient, der sich nicht mehr erinnern kann, wie sich ein Tag ohne Schmerzen in seinem Bewusstsein und Körper anfühlt. Wir wissen es einfach nicht, weil wir noch nie so frei gelebt haben.

Ein Faktum übrigens, welches seit der Gründung jener “Basis-Partei” stets vorsätzlich ignoriert wurde.

Man kann jenes unbekannte freie Leben nicht planen, Regeln und Gesetze erstellen, es geht einfach nicht, weil schöpferisches Leben so nicht funktioniert. Wir müssen uns an die universellen Gesetze halten, raus aus dem Ausnahme-Denken, uns mutig unseren Ängsten stellen und all das neu lernen (gemeinsam), wovon wir keinerlei Ahnung haben.

Wie oft wurde Ihnen in den letzten 1,5 Jahren angeraten, sich selbst damit auseinander zu setzen, wie eine freie Zukunft wohl sein könnte? Wer hat Sie dazu animiert, Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Zukunft zu richten, in der Sie leben wollen?

Jetzt wissen Sie, wer es mit Ihnen bisher gut gemeint hat und wer einfach keine Ahnung hat.

Unser Bewusstsein und unser Leben, so dürfen Sie sich allmählich daran gewöhnen, kennt weder Ausnahmen noch komplizierte Regeln. Sie müssen es nicht mögen, sie können sich weiterhin verweigern, darüber lustig machen oder in die Kampfposition wechseln, dem Leben (von dem Sie versorgt werden) und Ihrem Bewusstsein ist jede Ihrer Entscheidungen recht und billig.

Es ändert nichts an dem Fakt, dass Ihre Zukunft Ihrem Bewusstsein folgt. Oder einfacher ausgedrückt Materie folgt dem Geist. Richten Sie Ihr Bewusstsein NICHT auf Ihre erwünschte Zukunft, wird es diese Zukunft für Sie nicht geben.

Jede erkrankte und dann genesene Person kann Ihnen das sehr gut bestätigen. Erst mit der Vorstellung, wie sich ein gesunder Körper und Geist anfühlt, konnte bei Genesenen eine Gesundung einsetzen. Wir manifestieren alles Bewusste und Unbewusste, so unfair das auch scheinen mag.

Töten ist einfach

Sie kochen über vor Wut, Verzweiflung und Hilflosigkeit wegen all der Korruption, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Hass auf alles Lebendige? Sie fühlen und spüren den Hass in sich, wie einen Schwelbrand wegen all dieser unsäglichen Ungerechtigkeit? Kämpfen Sie innerlich mit diesem Amok laufenden Zorn, wenn Sie das Leid um Sie herum, die brachial versagenden Behörden, Ihr vom Schlamm verwüstetes Haus, Ihre toten oder leidenden Verwandten und Familie erleben müssen?

Sie möchten am liebsten den Bundes- oder Landtag sowie alle Medienanstalten niederbrennen?

Sie wollen Scheiterhaufen und Tribunale gegen all diese potentiellen Verbrecher gegen das Leben errichten und verurteilen?

Stehen Sie kurz davor zum Amokläufer zu werden?

Töten ist einfach, töten tun wir täglich, töten geht schnell … wissen Sie auch, was Sie dabei tun? Verstehen Sie was töten bedeutet? Denn wenn Sie nicht wissen, was beim töten passiert, wissen Sie auch nicht was Sie tun!

Bleiben wir ehrlich und aufrichtig: Ihr Verstand würde sich nie eingestehen, am liebsten alles zu töten, was Sie als ungerecht und unmenschlich empfinden. Ihr Zorn, Ihre Wut und Ihr Hass dagegen hätte sich längst auf den Weg gemacht, um am Ende im Blut badend die Rauchschwaden verbrannter Erde zu riechen.

In diesem Moment wird Ihnen klar, dass Sie dazu fähig sind, aber auch dazu Ihnen der Mut fehlt, Ihrer Schattenseite der Gefühle freien Lauf zu lassen. So denken übrigens Sklaven, gefangen im Gehorsam, eigenen Regeln, Verboten und Rechtfertigungen.

Was also tun? Innerlich zerfressen oder sich endlich befreien?

Töten oder verändern?

Wir vergessen einen elementaren Fakt und das die ganze Zeit.

SIE als Mensch denken und fühlen keinen Cent anders als andere Menschen, ganz egal wie fleissig Sie sich heijabumbeija-rosa-rot-pseudo-achtsam einreden ein “guter / freier Mensch” zu sein.

Sie töten Leben jeden Tag. Sie verurteilen andere oder sich selbst jede Stunde. Sie ignorieren, meiden, umgehen Situationen und Begegnungen jeden Tag. Sie fürchten sich vor der Ungewissheit und erkennen einfach nicht, dass alles um Sie herum regelrecht eins zu eins in Ihnen selbst angelegt ist. Für jedes Gefühl in Ihnen, für jeden Gedanken in Ihnen, für alles in Ihnen gibt es mindestens einen Darsteller im tatsächlichen Leben um Sie herum.

Sie dürfen Realist bleiben und können dennoch anerkennen und annehmen, dass die universelle Regel “im Kleinen wie im Großen” genau DAS damit meint. Leben spielt sich wie eine Kopie im kleinesten und im größten System ab.

Wenn Sie also töten, verurteilen, gerade rücken, neu anfangen wollen, dann tun Sie es und zwar hier und jetzt, heute, aber tun Sie es bei sich selbst!

Wenn Sie töten wollen, seien Sie sich klar, dass Sie damit NICHTS verändern. In einer dualen Welt, wo es nur kalt gibt, wenn der Gegenpol heiss existiert, werden Sie Unliebsames, Korruptes nicht töten können. Denn dann töten Sie auch das Liebsame, das Gerechte, das Nicht-Korrupte.

Wenn Sie nun nicht mehr töten wollen, sondern verändern, dann gebe ich Ihnen einige Tipps aus meiner persönlichen Lebenserfahrung:

  • Werden Sie sich bewusst, was Sie alles nicht gelernt haben
  • Lernen Sie Ihr eigener Beobachter zu werden
  • Reflektieren Sie neutral alle Ihre etablierten Gewohnheiten
  • Lernen Sie die Linien-Technik von Danny D. Wenk
  • Entdecken Sie das ein- und austauchen in Ihre Gewohnheiten
  • Ersetzen Sie alte Gewohnheiten durch Neue
  • Lernen Sie meditieren und fokussieren
  • Fokussieren Sie sich auf eine Zukunft in der Sie leben wollen
  • Etablieren Sie Mut als neue Lebensgewohnheit
  • Lernen Sie Ungewissheit als neuen Freund kennen

und wenn Sie nicht wissen, wie das gehen soll, wie Sie das lernen können, dann suchen Sie sich Menschen, die Ihnen diese Schritte beibringen.

Wir alle haben von Geburt an nicht gelernt, unsere eigene Zukunft zu erschaffen, geschweige denn hat man uns beigebracht, dass unser Bewusstsein ein wesentlicher Bestandteil unserer Zukunft ist.

Wir erschaffen unsere Zukunft durch unser Bewusstsein!

TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne