Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Tote stimmten für Biden

Republikaner decken Wahlbetrug der Demokraten in Staten Island auf.

Die Republikanische Partei von Staten Island, die die Briefwahl genau unter die Lupe nimmt, hat die beiden Aufzeichnungen markiert und die Angelegenheit an die Polizei und das Büro des Bezirksstaatsanwalts von Staten Island, Michael McMahon, weitergeleitet.

Aufzeichnungen zeigen, dass der Wahlvorstand eine Briefwahl von Frances Reckhow von Staten Island, einer registrierten Demokraten, erhalten hat. Die BOE schickte am 24. September einen Briefwahlzettel, der von Frances M. Reckhow von der Bedell Avenue „angefordert“ wurde.

Aber es gibt ein Problem: Frances Reckhow, die am 6. Juli 1915 geboren wurde und heute 105 Jahre alt sein würde, starb 2012 nach einem beim Staten Island Advance eingereichten Nachruf. Obwohl Reckhow vor 8 Jahren gestorben ist, hat er den Stimmzettel angeblich am 6. Oktober zurückgeschickt, und die BOE hat ihn erhalten und am 8. Oktober für gültig erklärt, wie die Aufzeichnungen belegen.

NYPost-Bericht: Eine Briefwahl wurde auch von einer Gertrude Nizzere, ebenfalls eine registrierte Demokratin, verschickt, die am 7. Februar 1919 geboren wurde und heute 101 Jahre alt sein würde. Die BOE sagte, jemand, der sich als Gertrude Nizzere mit der Adresse Shore Road in Brooklyn identifizierte, habe im September eine Briefwahl beantragt.

Aufzeichnungen zeigen, dass der Nizzere-Stimmzettel am 9. Oktober versandt wurde und am 13. Oktober bei der BOE eingegangen ist, wodurch der Stimmzettel am 25. Oktober für gültig erklärt wurde. Nach weiterer Überprüfung erklärte die Agentur am 30. Oktober den Nizzere-Stimmzettel für „ungültig“, da eine Suche ergab, dass der Wähler „verstorben“ war.

Für den Sitz des 11. Kongressbezirks auf Staten Island und im Süden von Brooklyn, einschließlich der Adressen von Rekhow und Nizzere, wird ein knappes Ergebnis zwischen dem demokratischen Abgeordneten Max Rose und der republikanischen Abgeordneten Nicole Malliotakis erwartet.

„Die Menschen sollten auf der Hut sein, wenn Tote wählen. Es gibt Leute, die die Namen toter Wähler verwenden, um Stimmzettel abzugeben “, sagte Brendan Lantry, GOP-Vorsitzender von Staten Island. «Ich glaube, das ist nur die Spitze des Eisbergs», sagte Lantry. «Wir fordern die NYPD und die Staatsanwaltschaft von Staten Island auf, Ermittlungen einzuleiten.»

Die Republikaner entdeckten, dass Nizzere am 4. Juli 2016 starb und auf dem Friedhof von Calverton begraben liegt.

Das Ausfüllen eines Stimmzettels im Namen einer toten Person ist Betrug und hat zu Strafverfolgungsmaßnahmen an anderer Stelle geführt, darunter kürzlich auf Long Island, wo ein Wähler beschuldigt wurde, den Namen seiner toten Mutter in einer Briefwahl gefälscht zu haben.

Der Wahlvorstand sagte, er prüfe die Angelegenheit. Die Briefwahl wird erst sechs Tage nach dem Wahltag in New York gezählt.

Präsident Trump hat Bedenken hinsichtlich der Briefwahl geäußert, unter anderem nachdem die Stadt BOE gezwungen war, fast 100.000 Briefwahlzettel erneut an die Wähler in Brooklyn zu senden, nachdem ein Verkäufer die falschen Rückumschläge mit den Namen anderer Personen versehen hatte.

Quelle: https://de.news-front.info/2020/11/03/tote-stimmten-fur-biden-republikaner-decken-wahlbetrug-der-demokraten-in-staten-island-auf/


TOP AKTUELL: