Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ukraine: Babytötungen

Werden in der Ukraine Baby-Massentötungen vorgenommen um führend im internationalen Stammzellenmarkt mithalten zu können?

Vorstellbar ist in dem EU/USA-Sündenpfuhl Ukraine alles.

Neben geisteskranken Bio-Waffenlaboren und den tötungswütigen Genozid-Nazis sowie den ebenfalls offensichtlich geisteskranken Zerstörungs-Entscheidungen durch europäische und deutsche Politiker, dürfte die Nachricht der BBC über Baby-Tötungen kaum noch Wellen schlagen.

Fühlende Menschen werden zurecht blass, wenn man Babys für Stammzellen tötet und das am Fliessband. Merkel, Spahn, Söder, Scholz, Baerbock, Habeck, Drosten und wie die scheinbaren Psychopaten der deutschen Politik alle heißen nehmen solche Verbrechen gegen das Leben und die Menschlichkeit sichtbar gelassen hin.

Der Grad der Abartigkeit ist nicht in Worte zu fassen. Bringen die vorsätzlichen Erschießungen von unschuldigen Zivilisten durch genozid-geile Nazis das Fass bereits zum überlaufen, setzen die BBC Enthüllungen dem ganzen die Krone auf.

Ukraine: Babytötungen

In der Ukraine wurden möglicherweise gesunde Neugeborene getötet, um einen florierenden internationalen Handel mit Stammzellen zu finanzieren, wie die BBC herausfand.

Beunruhigendes Videomaterial von Obduktionen zerstückelter kleiner Körper wirft ernste Fragen darüber auf, was mit ihnen geschehen ist.

Die Ukraine hat sich zur selbsternannten Stammzellenhauptstadt der Welt entwickelt.
Es wird mit Stammzellen von abgetriebenen Föten gehandelt, und es wird behauptet, dass sie bei der Bekämpfung zahlreicher Krankheiten helfen können, ohne dass dies bewiesen ist.

Doch nun wird behauptet, dass auch Stammzellen von lebenden Babys gewonnen werden.

Mauer des Schweigens

Die BBC hat mit Müttern aus der Stadt Charkiw gesprochen, die berichten, dass sie gesunde Babys zur Welt gebracht haben, die ihnen dann vom Entbindungspersonal weggenommen wurden.

Im Jahr 2003 stimmten die Behörden der Exhumierung von rund 30 Leichen von Föten und Frühgeborenen auf einem Friedhof zu, der von der Entbindungsklinik Nummer sechs genutzt wird.

Eine Aktivistin durfte bei der Autopsie dabei sein, um Videobeweise zu sammeln. Sie hat dieses Filmmaterial der BBC und dem Europarat zur Verfügung gestellt.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/6171083.stm

Wir benötigen ein internationales Tribunal, um diesem bösartigen Irrsinn ein Ende zu setzen!

TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne