Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Unterstützer Black Live Matters

Die Ford Foundation, eine der mächtigsten privaten Stiftungen der Welt mit engen Beziehungen zur Wall Street und zur amerikanischen Regierung, kündigte kürzlich an, sie beabsichtige in den folgenden sechs Jahren 100 Millionen Dollar an verschiedene Organisationen weiterzuleiten, die eine führende Rolle in der Bewegung „Black Lives Matter“ spielen.

Wir wollen, dass diese Gemeinschaft von Förderern der sozialen Gerechtigkeit vertieft und erweitert wird“, ist in der Ankündigung der Stiftung zu lesen. „Wir wollen mutige Experimente fördern und der Bewegung helfen, eine solide Infrastruktur aufzubauen, die es ihr ermöglichen wird, erfolgreich zu sein.

Die Ford Foundation wird zudem Berater und Sachverständige zur Verfügung stellen, die sich um ein Konsortium aus 14 mit „Black Lives Matter“ assoziierten Gruppen kümmern werden. Sowohl die Finanzierung als auch die Beratungsdienste sollen über einen Fonds organisiert werden, der sich Black-Led Movement Fund (BLMF) nennt und von einer Firma namens Borealis Philanthropy überwacht wird.

In einem Interview aus dem Jahr 2015 mit Bloomberg News verdeutlichte der gegenwärtige Präsident der Ford Foundation, Darren Walker, ein ehemaliger UBS-Banker, die prokapitalistische Perspektive, die hinter der Entscheidung der Stiftung steht, Gelder für „Black Lives Matter“ bereitzustellen:

„Ungleichheit unterhöhlt auf verschiedene Art unsere Vision einer gerechteren und anständigeren Welt. […] In der Tat fühlt sich das amerikanische Volk, und nicht allein die Trump-Unterstützer, zunehmend gefährdet, zunehmend unsicher. Das treibt Keile in unsere Gesellschaft, in unsere Demokratie. Ungleichheit ist schlecht für unsere Demokratie. Sie tötet Hoffnungen und Träume und macht uns als Volk zynischer […]. Welche Art von Kapitalismus wollen wir in Amerika haben?“

Bloomberg News – Ford Foundation, Darren Walker

Quelle: Ein Auszug aus dem Artikel: Milliardäre unterstützen die Bewegung „Black Lives Matter“ in den USA auf wsws.org