Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

US Skandal Militär, Q?

Dem Militär zu vertrauen, ist selten ein guter Rat. Allmählich müsste jeder aufgewachte Anon erkannt haben, wie verführerisch aber blendend die Psy-OP Q war und noch immer bis heute wirkt.

TheGatewayPundit.com berichtet vom aktuellen Militär Skandal:

Ein kürzlich erschienener Bericht von Daniel Horowitz bei The Blaze über das Verteidigungsministerium, das epidemiologische Daten manipuliert hat, nachdem die ursprünglichen Daten für 2021 einen MASSIVEN Anstieg der Arztbesuche von US-Militärangehörigen im Jahr 2021 um 988 % ergeben hatten.

Was geschah im Jahr 2021?

Könnte es an den vorgeschriebenen COVID-Impfungen liegen? Die ersten Daten wurden während der fünfstündigen Anhörung von Senator Ron Johnson zum Thema “COVID-19: Second Opinion” von Thomas Renz, einem Anwalt aus Ohio, der Mandanten vertritt, die gegen die Impfpflicht klagen.

Als Reaktion auf den Bericht behauptete das US-Militär, dass die 5 vorangegangenen Jahre von einem riesigen Fehler geplagt waren.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums ist die tatsächliche Zahl der Arztbesuche und ambulanten Behandlungen beim Militär mindestens ZHNMAL so hoch wie seit 2016 gemeldet!

Das US-Militär hat daraufhin diese “korrigierte” Tabelle vorgelegt.

Demnach hat das US-Militär in den Fiskaljahren 2019 bis 2021 über 680 Milliarden Dollar pro Jahr ausgegeben. Dennoch konnte das US-Militär keine Liste der Arztbesuche für die letzten sechs Jahre erstellen? Das US-Militär gibt zu, dass es sich bei der Zahl der Arztbesuche um 18 Millionen pro Jahr verschätzt hat?

Kann das US-Militär wirklich so unfähig sein?

Oder vertuschen sie die tatsächlichen Vorfälle mit dem COVID-Impfstoff? Und dann ist da noch Folgendes… Es gibt heute 1,3 Millionen Soldaten im aktiven Dienst des US-Militärs. Bedeutet das, dass die durchschnittliche Zahl der Arztbesuche, Krankheiten und Verletzungen bei 10 pro Jahr für unsere Männer und Frauen im Militär liegt? Ist das Ihr Ernst?

https://www.thegatewaypundit.com/2022/02/dod-caught-major-scandal-us-military-caught-severe-data-manipulation-following-covid-reveal-no-way-revised-numbers-real/?utm_source=Email&utm_medium=the-gateway-pundit&utm_campaign=dailypm&utm_content=daily

Das ist ein riesiger Skandal.

The Blaze schreibt:

Es gibt zweifellos eine Krise der öffentlichen Gesundheit und der nationalen Sicherheit beim Militär, und die Reaktion des Pentagons scheint nur darauf abzuzielen, den Impfstoff zu entlasten, anstatt sein eigenes angebliches Problem zu lösen.Inzwischen steht fest, dass das Gesundheitsüberwachungssystem des Militärs - DMED - im Jahr 2021 einen massiven Anstieg der Krankheits- und Verletzungsdiagnosen gegenüber den Vorjahren verzeichnete, insbesondere in den Kategorien neurologische, kardiovaskuläre, onkologische und reproduktive Gesundheit. Das Militär gab dies in einer sehr knappen und kryptischen Erklärung gegenüber PolitiFact letzte Woche zu, behauptete aber ohne weitere Erklärung, dass die Daten im System, auf die mehrere Militärärzte, die mit dem Anwalt Thomas Renz zusammenarbeiteten, Zugriff hatten, nur einen "Bruchteil" der tatsächlichen Zahlen ausmachten. In den Worten des Pentagon-Sprechers handelte es sich um eine "Panne in der Datenbank". Wo diese wahren Zahlen existierten, warum sie fünf Jahre lang nicht im System waren, was genau sich im System befand und warum die Zahlen von 2021 nach Angaben des Verteidigungsministeriums korrekt waren, bleibt ein Rätsel.Doch nach und nach haben die Beamten des Militärgesundheitsamtes die Zahlen für die Jahre 2016 bis 2020 nach dem Zufallsprinzip wieder hinzugefügt. Renz und zwei der Whistleblower haben mir berichtet, dass sie in der vergangenen Woche dieselben Daten erneut abgefragt haben, und in den meisten ICD-Kategorien haben sie festgestellt, dass die Zahlen von 2016 bis 2020 exponentiell "erhöht" wurden, um den Anschein zu erwecken, dass 2021 kein anormales Jahr war. Dies geschah ohne jegliche Transparenz, ohne Pressemitteilung, ohne jegliche Erklärung und schlampig auf eine Art und Weise, die die ohnehin schon unglaubwürdige Darstellung schlichtweg unglaubwürdig macht.Wir müssen nicht nur glauben, dass jeder epidemiologische Bericht über fünf Jahre hinweg mit falschen Daten versehen war - auch im ersten Jahr der Pandemie selbst -, sondern wir müssen auch glauben, dass in dem Moment, in dem sie dies bei Renz entdeckten, plötzlich die exakten Zahlen vorlagen. Ein fünfjähriger Fehler wurde über Nacht korrigiert!

Lesen Sie den Rest des Artikel hier.


TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne