DrĂŒcken Sie „Enter“, um den Inhalte zu ĂŒberspringen

Wahlbetrug Zensur auch in Deutschland

đŸ’„ Jetzt auch in Deutschland – Big Tech Wahlbetrug Zensur đŸ’„

Woher kennen wir das nur, wenn Social Media Giganten vorher ankĂŒndigen, kritische BeitrĂ€ge und Beweisvideos zu zensieren und zu löschen, bevor Wahlbetrug tatsĂ€chlich statt findet.

Gestern ging das forensische Audit in Arizona zu Ende, mit einem niederschmetternden Ergebnis fĂŒr die Daemokraten, Biden und Mischpoke. Über 17.000 unklare Wahlzettel, mitunter gefĂ€lschte Wahlzettel mit gefakten Stempeln, Tote WĂ€hler/-innen, doppelt gezĂ€hlten Wahlscheinen und und und … genug Stimmen fĂŒr Trump, zu wenige fĂŒr Biden.

In Texas wurde mit der forensischen Untersuchung begonnen, wie Tagesereignis.de berichtet

Die 3 HauptsÀulen des systemischen Wahlbetruges bei allen Wahlen in den USA sind Briefwahlbetrug durch gefÀlschte Briefwahlzettel, Eingriffe in die Wahlcomputer und die Wahlstimmen illegaler und toter WÀhler.

Wie sieht es in Deutschland aus?

Big Tech kĂŒndigt jetzt schon Zensur in Deutschland an.

Reitschuster berichtet:

Das zum Google-Konzern gehörende Video-Plattform-Unternehmen Youtube hat angekĂŒndigt, nach der Bundestagswahl am Sonntag strikt zu zensieren. Hier im Wortlaut die ErklĂ€rung von Youtube, die viele Nutzer bekommen haben – ich eingeschlossen: 

Hallo Boris Reitschuster,

Zur Richtlinie von YouTube, die sich mit Fehlinformationen ĂŒber Wahlen befasst, geben wir dir ergĂ€nzend einige aktuelle Hinweise. Wir werden unsere Richtlinie zur RechtmĂ€ĂŸigkeit von Wahlen und Wahlergebnissen auf Fehlinformationen zum Ausgang der Bundestagswahl anwenden, sobald die endgĂŒltigen Ergebnisse vom Bundeswahlleiter bestĂ€tigt wurden.

Warum ist Youtube so nervös? Oder genauer gesagt, warum sind die KrĂ€fte, denen gegenĂŒber Youtube vorauseilenden (oder doch nicht vorauseilenden, sondern echten) Gehorsam ĂŒbt, so nervös? Die Politik hat soziale Medien wiederholt unter Druck gesetzt, die Meinungsfreiheit einzuschrĂ€nken. Insbesondere durch das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Kritiker sprechen von einem gefĂ€hrlichen „Deal“: Die Politik akzeptiere die zweifelhafte Monopolstellung der Internet-Giganten, und diese wĂŒrden im Gegenzug fĂŒr die Politik zensieren: Die Meinungsfreiheit als zentrales Element des Grundgesetzes werde so via „Outsourcing“ erwĂŒrgt. 

https://reitschuster.de/post/youtube-kuendigt-zensur-nach-wahlen-an/
TOP AKTUELL:
Lehestener Kolumne